Depeche Mode Television Archives Forum

Author Topic: 2017: Spirit and Global Spirit Tour  (Read 16842 times)

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #375 on: 21 March 2017 - 01:59:50 »
2017-03-20 - DPA (Germany) - Depeche Mode mit neuem Album

http://www.sueddeutsche.de/kultur/spirit-depeche-mode-mit-neuem-album-1.3428107
http://www.shz.de/video/spirit-depeche-mode-mit-neuem-album-id16394646.html
http://www.nnn.de/video/spirit-depeche-mode-mit-neuem-album-id16394616.html
http://video.mittelbayerische.de/detail/videos/Kultur/video/5365468543001/Spirit---Depeche-Mode-mit-neuem-Album

Spirit - Depeche Mode mit neuem Album
dpa

Depeche Mode haben am Wochenende mit "Spirit" ihr neues Album vorgestellt. Dave Gahan verrät im Gespräch, ob er vor Auftritten aufgeregt ist und ob Musik politische Botschaften enthalten sollte.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #376 on: 21 March 2017 - 02:28:11 »
2017-03-21 - TMC (France) - Quotidien

https://www.tf1.fr/tmc/quotidien-avec-yann-barthes/videos/depeche-mode-revolution.html

Depeche mode : retour sur 38 ans de carrière 

Dave Gahan, Martin Gore et Andy Fletcher… Bienvenue à Depeche Mode sur le plateau de « Quotidien ». Martin et Dave vivent dans l’Amérique de Donald Trump. Andy, dans l’Angleterre du Brexit. Dans leur dernier album, Ils appellent à un changement. « Spirit » est disponible partout. En concert le 1er juillet au Stade de France. On les retrouve à 21h15 en live sur le Facebook de Quotidien pour un concert privé exceptionnel

https://www.tf1.fr/tmc/quotidien-avec-yann-barthes/videos/depeche-mode-where-s-the-revolution-scene-de-quotidien.html

Depeche mode - "Where’s the Revolution" sur la scène de Quotidien 

C’est l’événement… Dépêche Mode dans un instant sur la scène de « Quotidien » pour un live et une interview… Et un concert privé exceptionnel avec Depeche Mode juste après la soirée Profilage sur TMC et en direct à 21h15 sur le Facebook de Quotidien. Dave Gahan, Andy Fletcher et Martin Gore : Depeche Mode en live sur la scène de « Quotidien »… C’est tout de suite avec leur nouveau titre ; « Where’s the Revolution »...

https://www.tf1.fr/tmc/quotidien-avec-yann-barthes/videos/depeche-mode-l-interview.html

Depeche mode : l'interview 

Dave Gahan, Martin Gore et Andy Fletcher… Bienvenue à Depeche Mode sur le plateau de « Quotidien ». Martin et Dave vivent dans l’Amérique de Donald Trump. Andy, dans l’Angleterre du Brexit. Dans leur dernier album, Ils appellent à un changement. « Spirit » est disponible partout. En concert le 1er juillet au Stade de France. On les retrouve à 21h15 en live sur le Facebook de Quotidien pour un concert privé exceptionnel

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #377 on: 21 March 2017 - 22:47:39 »
2017-03-21 - RTL2 (France) - Concert Très Très Privée

https://www.tf1.fr/tmc/quotidien-avec-yann-barthes/videos/depeche-mode-concert-integral-a-quotidien.html
https://www.facebook.com/Qofficiel/videos/1504673539556595/
https://www.facebook.com/rtl2/videos/10155155901401079/

Depeche Mode chez Quotidien: le concert intégral
Le groupe mythique fait un concert sur le plateau de Quotidien, et c'est diffusé en live sur cette page Facebook!

Plus de 35 ans d'existence, 14 albums, des tubes qui ont marqué les années 80 (Just can get enough, Never Let Me Down Again), 90' (Personal Jesus, I Feel You) et les années 2000 (Dream On) Depeche Mode est un groupe immortel qui a parcouru trois décennies en ne cessant d'innover et de surprendre. Alors qu'ils sortent leur dernier album "Spirit", Depeche Mode est sur le plateau de Quotidien pour un mini concert exceptionnel à découvrir sur MYTF1.
la setlist:
01 - Backwards
02 - So Much Love
03 - A Pain That I'm Used To
04 - Cover Me
05 - Where's The Revolution
06 - Walking In My Shoes
07 - Personal Jesus

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #378 on: 21 March 2017 - 23:26:06 »
2017-03-21 - RTL2 (France) - Le Drive (Dave Gahan interview)

https://www.youtube.com/watch?v=7deCzt6fC_8



http://www.rtl2.fr/actu/dave-gahan-de-depeche-mode-en-interview-dans-ledrivertl2-7787764773

avec Mathilde Courjeau et Bertrand Laidain

Depeche Mode, le pilier de la synthpop, vient de publier Spirit son quatorzième album. Dave Gahan, Martin L. Gore et Andrew Fletcher signent un disque exigeant, politique, passionnant, qui explore les âmes tourmentées. Avant de se lancer dans leur tournée mondiale, le mythique groupe de Basildon fait un arrêt à Paris pour donner un Concert Très Très Privé RTL2. Mathilde Courjeau a interviewé Dave Gahan dans #LeDriveRTL2, un entretien passionnant où l'on a parlé du dernier album bien sûr mais aussi de politique.

Comment est né le morceau Where's The Revolution ?
Dave: Martin (Gore) a écrit le morceau, les morceaux de l'album ont été écrits il y a bien un an et demi. Et tous les deux quand nous avons écrit nous étions conscient de ce qui se passait autour de nous. On parlait beaucoup de Revolution, particulièrement en Amérique, Bernie Sanders se présentait aux élections et parlait constamment de révolution. Et on parlait beaucoup du Brexit quand nous avons enregistré ces chansons à Santa Barbara en Californie, avec James Ford notre producteur qui est anglais et Jimmy Robertson notre ingénieur du son qui est aussi anglais, on se demandait ce qui allait se passer avec le Brexit, je vis aux Etats-Unis maintenant depuis 26 ans et Martin vit en Californie. Nous n'étions pas vraiment concerné par ce qui se passait en Angleterre mais eux oui.
Et j'ai réalisé que même certains de mes amis ou des membres de ma famille voulaient le Brexit, pourquoi ? La plupart des gens ne peuvent pas répondre à cette question. Parce qu'ils ont peur, voilà pourquoi ! C'est ce qu'on leur a dit, et ce qu'on leur a dit n'est pas forcément véridique... Et quand les gens commencent à avoir peur, ils réagissent et parfois quand on réagit parce que l'on a peur on prend des mauvaises décisions, c'est mon expérience... Toutes les fois où j'ai eu peur dans ma vie j'ai pris de mauvaises décisions.

Est-ce que vous avez douté à un moment ? De monter sur scène et de chanter la révolution ?
Dave: Une des première pensée qui m'est venue quand j'ai entendu le morceau, quand Martin m'a joué une démo du titre, j'au vu qu'il était vraiment passionné et je me suis qu'il fallait que je sois vraiment de la partie... ou pas. C'était la question que je me suis posé, est-ce que je peux vraiment assumer, est ce que je pouvais être la personne qui chante Street Fighting Man des Rolling Stones, des chansons comme celles là... Car c'est moi qui chante... Et ce n'est pas un disque solo, on a donc beaucoup parlé en privé, et la désillusion causée par la politique et les politiciens s'est frayé un chemin dans ce disque. Et l'astuce c'est d'en faire un disque de Depeche Mode !

Et c'est là où James Ford, le producteur, est entré en jeu ?
Dave: Absolument et il a essayé de produire 11 ou 12 chansons qui fonctionnaient les unes avec les autres dans un album, et qui te font également voyager... Au tout début on a travaillé sur Going Backwards qui est le titre qui donne le ton de l'album. Et très tôt, c'était clair pour moi que cela devait être le premier titre de l'album. Dès le premier titre on te  dit qu'on va à reculons (Going Backwards) et là on a une histoire qui te raconte pourquoi on va à reculons...

Si Spirit est un album très engagé et qui parle énormément de la actuelle situation du monde, quel citoyen êtes-vous ?
Dave: Je suis une personne très compulsive, si je pense à quelque chose que je voudrais faire, généralement, je le fait ! Et après les autres doivent assumer les conséquences, ce qui se passe ici c’est que tout le monde doit subir les conséquences des décisions, le nombre de personne en Angleterre qui voulait sortir de l’Union et celui qui voulait rester était clairement très proche. Et si tu demande à ces personnes pourquoi elle voulaient partir, elle n’étaient pas très bien informés, ça me fait penser à une scène que j’ai vu à la télévision où l’on demandait à des personnes dans la rue "Savez-vous où est l’Union Européenne ?" elle ne pouvaient pas répondre… "Avez-vous voté pour le Brexit ? Oui ! Pourquoi ? Parce que mon ami a dit…" C’était ce qui se passait en général.

Cela a un lien avec les réseaux sociaux finalement ?
Dave: Oui, tu lis seulement le titre, tu ne vérifie pas la source… tu prends tout pour argent comptant… Jimmy, un de mes fils il me dit toujours qu’on ne peut pas toujours vérifier les sources, je sais que tu lis le New York Times alors il m’a abonné à The Atlantic, tu as les mêmes histoires mais avec une perspective différente… Et c’est bien, de lire deux histoires très similaires mais avec des perpectives différentes… Mais pas avec une perspective ridicule ! Et cela devient plus fou de jour en jour… On vit une époque où l’on va se rapprocher car actuellement on est dans l’extrême.

Spirit est un disque très riche dans les paroles, c’est un appel à la révolution, mais il y aussi une production du son très et c’est dû à James Ford qui était votre premier choix grace votre fille…
Dave: James Ford était en tête de ma liste de producteurs, ma fille Stella Rose est une grande fan de Florence and the Machine, je l’entendais donc souvent et je me disais que le son était vraiment puissant et je pouvait quand même entendre clairement la chanson, toutes les mélodies, les voix, et c’est dur à faire.
L’album n’est pas facile à écouter, c’est une bonne chose, j’aime quand les disques ne sont pas faciles à écouter… Nick Cave, Leonard Cohen, Billie Holiday ne sont pas des artistes faciles à écouter parfois, mais il vous émeuvent, vous ressentez quelque chose. C’est ce que j’essaie de faire avec ma voix, aller à l’intérieur de la chanson, à l’intérieur de la mélodie, de devenir le sentiment de la chanson. Une chanson comme Worst Crime, qui parle de la tristesse du racisme, j’essaie de la chanter comme si j’écoutais une chanson de Billie Holiday.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #379 on: 21 March 2017 - 23:35:05 »
2017-03-21 - France Inter (France) - Boomerang (Dave Gahan interview)

https://www.franceinter.fr/emissions/boomerang/boomerang-21-mars-2017

A l’occasion de la sortie du 14e album du groupe culte de la New Wave, Boomerang se met en mode Depeche mode ! Dave Gahan est l’invité d’Augustin Trapenard.

Voilà plus de trente cinq ans qu’il pose sa voix ténébreuse et chaleureuse sur les nappes électriques d'une pop toujours aussi électro et profonde. Avec Spirit, il fait souffler sur l’univers de Depeche Mode un vent de révolution.

Extraits de l'émission:
- "J'essaye de trouver de l'espoir autant que possible mais ces derniers temps c'est difficile. Les gens veulent se rassembler."
- "Je pense que la musique rassemble les gens, je le sens. Elle rassemble Martin Gore et moi."
- "La révolution doit venir de l'intérieur, on ne la trouvera pas ailleurs qu'en soi."
- "Dès le début de Depeche Mode nous avons compris que nous étions différents des autres."
- "Ce qui comptait le plus pour nous c'était le son plus que les instruments."
- "Au début ma voix était un des instruments, j'ai ensuite trouvé ma propre voix pour qu'elle soit au-delà d'un simple instrument."
- "Moi je suis toujours attiré par les voix, ce sont les voix des anges."
- "Dans la voix de Johnny Cash j'entends la vie de tout le monde."
- "Une bonne chanson c'est une convergence de différents éléments comme dans Enjoy The Silence qui est incroyablement émouvante."

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #380 on: 21 March 2017 - 23:36:42 »
2017-03-21 - France Inter (France) - Very Good Trip (Martin Gore interview)

https://www.franceinter.fr/emissions/very-good-trip/very-good-trip-21-mars-2017

Avec Martin Gore, au cœur de Depeche Mode

Michka Assayas n'allait évidemment pas rater la sortie du 14ème album de Depeche Mode avec une interview, celle de Martin Gore, le cofondateur du groupe.

"Depeche Mode a en effet vu le jour il y a près de quarante ans déjà, dans une ville nouvelle ouvrière du sud-ouest de l’Angleterre, Basildon. Et c’est un cas tout à fait unique dans l’histoire de la musique populaire de la fin du vingtième siècle. Pourquoi ? Parce que c’est un groupe dont les racines plongent dans l’expérimentation musicale. Il ne faut pas perdre de vue qu’à la fin des années 70, parmi les jeunes apprentis-musiciens soulevés par la vague punk, il y en a peu qui ont osé revendre leurs guitares électriques pour s’offrir les premiers synthétiseurs abordables disponibles sur le marché. C’est ce qu’ont fait ces gamins qui ont eu l’audace de créer une musique uniquement réalisée avec des instruments électroniques. Une tendance qui était soutenue par une partie de la critique, et, en même temps, franchement attaquée par une autre – il ne faut pas oublier que la musique est une industrie aussi, et que, dans ce secteur aussi, les machines ont supprimé des emplois. Faire ce choix, en tout cas, ne promettait en rien un succès populaire, en tout cas dans ces années, à peu près, 1978-1980, qui furent celles de l’expérimentation"...

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #381 on: 21 March 2017 - 23:48:20 »
2017-03-21 - Basler Zeitung (Switzerland) - Fortschritt trotz Technik

http://verlag.baz.ch/epaper/index.cfm?index=13



http://bazonline.ch/basel/region/fortschritt-trotz-technik/story/18584800

Fortschritt trotz Technik
Die Band Depeche Mode präsentiert ihr neues Album «Spirit» und kommt für einen Spezial-Event an die Baselworld. Die BaZ verlost exklusiv Tickets für diesen nicht öffentlichen Auftritt.
Nick Joyce

Das Album ist tot, behauptet die Musikindustrie mit Nachdruck. Für diese Überzeugung gibt es technische Gründe. Mit der zunehmenden Popularität von Download- und Streaming-­Angeboten werden immer öfter einzelne Stücke und immer weniger ganze Werke aus dem Internet konsumiert, heisst es. Um die Zerstückelung ihrer Alben bei iTunes zu verhindern, gingen Pink Floyd, Coldplay und Radiohead schon vor zehn Jahren gerichtlich gegen ihre damalige Plattenfirma EMI vor – mit Erfolg. Aufhalten konnten diese Konzeptdenker aus einer anderen Zeit den Trend nicht.
Gegenläufig zu allen Marktprognosen feiert das Album in letzter Zeit ein unverhofftes Comeback: Besonders in der sogenannten Black Music werden wieder grosse Werke mit thematischen Bögen eingespielt, die vom Publikum auch als solche goutiert werden. Ob diese Entwicklung an den gesteigerten Ambitionen von Künstlern wie Beyoncé, Frank Ocean und Kanye West liegt oder an der viel beschworenen Renaissance der Vinyl-LP, ist unklar. Fest steht, dass die wichtigsten Alben des letzten Musikjahrs wieder Werke alter Schule waren.

In jeder Hinsicht gereift
Begrüssenswert ist diese Bewegung allemal. Die englische Synthie-Pop-Band Depeche Mode, die sich traditionell immer von einer Single und einer Tournee zur nächsten gerettet hat, reitet auf dieser antizyklisch verlaufenden Welle mit. Das merkt man daran, wie souverän sich die etwas plakativ geratene Vorab-Single «Where’s The Revolution» in den klanglichen und thematischen Kontext ihres neuen Albums einreiht. «Spirit» handelt vom Leben in Zeiten von Gefühlskälte, Turbo-Kapitalismus und Desinformation. Auch wenn Depeche Mode selber seit vielen Jahren ausgesorgt haben, prangern sie die Gier der Mächtigen an und zeigen die Ängste der kleinen Leute mit einer für ihre Verhältnisse untypischen Wut auf. Da verzeiht man diesem Millionärsclub den kleinen Widerspruch in ihrem Handeln.
Zur grossen Überzeugungskraft von «Spirit» trägt Frontmann Dave Gahan viel bei. Er, der auf Depeche Modes ersten Alben Anfang der 80er-Jahre wie ein krankes Nebelhorn ins elektronische Gebälk der Musik dröhnte, zeigt hier Bedrohlichkeit und Verzweiflung mit bestechender Präzision. Seit seinem Alkohol- und Drogenentzug Mitte der 90er-Jahre ist Gahan als Sänger und Songwriter immer weiter gereift, auf «Spirit» kostet er diese Maturität genüsslich aus: In «Where’s The Revolution», einem Stück, das wie für die grosse Bühne geschaffen wirkt, zeigt sich Gahan über die Apathie seines Publikums ebenso enttäuscht wie erzürnt.
Martin Gore, bis 2000 Depeche Modes zentraler Songschreiber, darf auch wieder singen. Sein «Eternal» kommt erschütternd daher, als entschwinde dem Sänger die Liebe zu seinen Kindern, die er gerade so inbrünstig als unsterblich beschwört. Beim Ab­­spann «Fail» gibt Gores dünnes Falsett Depeche Mode ein jazziges Kolorit. Von dieser Band hat man Vergleichbares seit dem digitalen Gospel des verkannten Meisterwerks «Songs Of Faith And Devotion» (1993) nicht mehr gehört. Aber Depeche Mode gehen weiter: Gores bluesige E-Gitarre übernimmt nicht bloss verzierende Funktionen, sie wird stellenweise zum satanisch knisternden Hauptinstrument. Sogar ein asthmatisches Harmonium flackert auf.

Bekannte Muster durchbrochen
Auf «Spirit» scheint alles erlaubt, es gelingt aber nicht alles. Streckenweise sind die Arrangements überladen, manche Soundeffekte kennt man von früheren Alben her. Gleichzeitig spielen Depeche Mode und ihr neuer Produzent James Ford (Simian Mobile Disco) klarer mit Songstrukturen und Klängen. «Cover Me» scheint vor allem aus einer lang hinausgezogenen Klimax zu bestehen, bei «You Move» entwickeln die kruden Analog-Arpeggi eine frostige Weite.
So werden auf «Spirit» kleine Taucher durch grosse Höhenflüge ausgeglichen, bekannte Muster mit nachdenklichen Wendungen durchbrochen. Sozusagen als Absichtserklärung beginnt «Spirit» mit «Going Backwards». Gleich bei dieser Eröffnungsnummer setzen Depeche Mode dem technischen Fortschritt, von dem sie als Pop-Avantgardisten überzeugt schienen, den gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Niedergang des Abendlands entgegen. Das sind gewiss bedrückende Inhalte, die Depeche Mode aber aufbrausend inszenieren. Vor dem inneren Auge glaubt man schon zu sehen, wie sie zu dieser düsteren Standortbestimmung ihre Bühnenshow auffahren.
«Going Backwards» heisst also der Einstieg, aber für Depeche Mode kann von einem Rückschritt keine Rede sein. Weil sie das grosse Grauen im 21. Jahrhundert mit erschütternder Konsequenz ausmalen, hört man «Spirit» gebannt und begeistert vom ersten bis zum letzten Ton durch. Politisch hatte diese Band schon immer etwas zu sagen. Ganz so klar haben sie ihre Überzeugungen noch nie zur Geltung gebracht.

Die BaZ verlost Tickets!
Die BaZ verlost exklusiv zehnmal zwei Tickets für den Auftritt von Depeche Mode übermorgen Donnerstag um 21.30 Uhr in Basel. Das Konzert ist nicht öffentlich. Es findet kein Vorverkauf statt. Die zehn Gewinner werden ausgelost und persönlich benachrichtigt. Teilnehmer senden heute Dienstag bis spätestens 24 Uhr eine E-Mail mit Vor- und Nachname sowie Handynummer an wettbewerb@baz.ch, Betreff: Depeche Mode.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es wird keine Korrespondenz geführt. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. Mitarbeiter der Basler Zeitung Medien sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #382 on: 21 March 2017 - 23:49:57 »
2017-03-21 - SRF Radio (Switzerland) - Geheimkonzert in Basel

http://www.srf.ch/radio_srf_3/geheimkonzert-in-basel-gewinnt-tickets-fuer-depeche-mode

Geheimkonzert in Basel: Gewinnt Tickets für Depeche Mode!
Depeche Mode spielen am Donnerstag, 23. März 2017 ein 30-minütiges, exklusives Konzert in Basel vor nur 200 Gästen. Tickets gibt es nicht zu kaufen, sondern nur zu gewinnen. Der genaue Ort wird den Gewinnern kurzfristig mitgeteilt. SRF 3 verlost 10-mal 2 Tickets – viel Glück!

Eure Angaben:
Pflichtfelder
Vorname und Nachname
Strasse und Hausnummer
Postleitzahl und Wohnort
Geburtsdatum
Handynummer
E-Mail-Adresse

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #383 on: 22 March 2017 - 00:58:03 »
2017-03-21 - Baselworld (Switzerland) - Depeche Mode & Hublot Press Conference

https://www.baselworld.com/en-US/Press/BrandsEvents.aspx?key=bas2017_183843_date_20170208_time_181638_hublotsa&ContentLanguage=en_US

CATEGORY
Watch Brands
Depeche Mode & Hublot Press Conference
Press Conference in presence of Depeche Mode, "charity: water" and Ricardo Guadalupe, CEO of Hublot.

Hublot, Depeche Mode and charity: water are pleased to celebrate the launch of the new Big Bang Depeche Mode on Friday, 24th March 2017
BASELWORLD - Hublot Booth at 2:00pm
Hall 1.0 - Stand A05
Kindly RSVP: a.galley@hublot.ch
Charity:Water

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #384 on: 22 March 2017 - 02:54:54 »
2017-03-21 - Spot On News (Germany) - Sind die Musiker privat auch Freunde?

http://www.vip.de/cms/depeche-mode-ueber-freundschaft-abseits-des-tour-zirkus-4105201.html
http://www.bunte.de/entertainment/musik/depeche-mode-sind-die-musiker-privat-auch-freunde.html
http://www.news.de/medien/855661766/dave-gahan-depeche-mode-ueber-freundschaft-abseits-des-tour-zirkus/1/

Sind die Musiker privat auch Freunde?
Martin Gore im Interview
Sänger Dave Gahen (54), Keyboarder Andrew Fletcher (55) und Martin Gore (55) sind seit mehr als 35 Jahren durch die Synthie-Pop-Kultband Depeche Mode miteinander verbunden. Gemeinsam gingen sie durch künstlerische Höhen und private Tiefen wie den Beinahe-Tod des Sängers im Jahr 1996. Wie es heute um die Freundschaft zwischen den Künstlern bestellt ist - und was das mit dem neuen Album "Spirit" zu tun hat, verrät der in London geborene Keyboarder, Gitarrist, Songwriter und Sänger Martin Gore im Interview mit spot on news.

Das Album heißt "Spirit". Was steckt hinter dem Titel?
Martin Gore: Ich bin der Ansicht, dass die Menschheit in ihrer Menschlichkeit momentan versagt. Das greift der Album-Titel "Spirit" auf. Meine Hoffnung ist, dass ein Album wie dieses die Menschen zum Nachdenken bringt und hilft, zu unserem spirituellen Weg zurückzufinden. Ob Musik so etwas erreichen kann oder nicht, ist die ewige Diskussion. Trotzdem hoffe ich es.

Das Album ist so politisch wie keines zuvor. Warum?
Gore: Ja, das ist es und das sollte es auch sein. Die Welt ist in einer kompletten Unordnung. Die meisten Songs sind 2015/2016 entstanden und auch da waren die Dinge schon nicht gut. Darauf musste ich eingehen.

Zwei der Top-Themen aktuell sind der Brexit und Donald Trump. Was halten Sie als Brite vom Brexit?
Gore: Der Brexit deprimiert mich immer noch. Und ich hoffe, dass es nicht bedeutet, dass die Europäische Union noch mehr zerbricht. Ich denke, je mehr die Welt zerbricht und sich isoliert, ein umso gefährlicherer Ort wird sie.

Und Donald Trump, was halten Sie von ihm?
Gore: Donald Trump ist schrecklich. Ich kann es immer noch nicht fassen. Ich lebe ja in Amerika und konnte es schon kaum glauben, dass er überhaupt von den Republikanern nominiert worden ist. Alles, was er versucht durchzudrücken - die Einreiseverbote und andere Regeln -, mit all dem dreht er die Uhr um 50 Jahre zurück.

Apropos: Sie, Dave Gahen und Andrew Fletcher machen Ihren Job schon seit mehr als 35 Jahren. Wie tief ist Ihre Freundschaft heute? Gehen Sie beispielsweise mal zusammen auf ein Bier, wenn Sie nicht auf Tour sind?
Gore: Die Frage passt zum Album-Titel: Jeder in der Band hat einen anderen Grund, warum er "Spirit" mag, denn der Begriff hat viele verschiedene Bedeutungen. Andy zum Beispiel mag ihn, weil er findet, dass er den aktuellen Geist innerhalb der Band repräsentiert - der tatsächlich auf einem bisherigen Höchststand ist. Trotzdem gehen wir nicht zusammen auf ein Bier. Weder wenn wir arbeiten, noch wenn wir nicht arbeiten, weil ich nicht trinke und Dave nicht trinkt.

Und auf einen Kaffee?
Gore: Wenn wir nicht arbeiten lebt Dave in New York, ich in Santa Barbara (Kalifornien) und Andy in London. Für einen Kaffee nicht optimal. Manche Leute denken aber, dass es auch die Arbeit als Band erschweren würde. Doch das ist nicht der Fall. Denn wenn wir uns für ein Projekt entscheiden, sind wir zwei Jahre lang sehr viel zusammen.

Sie haben fünf Kinder, drei davon sind erwachsen. Strebt eines davon ebenfalls eine Musikkarriere an?
Gore: Eine Tochter ist jetzt 25 und spielt in einer Band. Ich glaube aber nicht, dass sie wirklich ernsthaft ins Musik-Business einsteigen will.

Was wäre denn trotzdem Ihr Top-Tipp für einen jungen Künstler?
Gore: Es ist schwierig heutzutage. Ich versuche schon, meiner Tochter Ratschläge zu geben. Ich versuche auch, meinen Neffen Ratschläge zu geben, die ebenfalls in Bands spielen. Die Dinge haben sich aber sehr verändert. Es ist nicht einfach, sein Leben heutzutage mit Musik zu bestreiten - es sei denn, du spielst schlimme Pop-Musik...

Depeche Mode geht wieder auf eine große Welt-Tour. Was war denn für Sie persönlich der unvergesslichste Fan-Moment bei einem Konzert?
Gore: Unsere Konzerte haben so einen großen Feier-Faktor, weil das Publikum einfach so sehr hinter uns steht. Sie singen jedes Wort, jede Melodie mit. Es ist einfach Wahnsinn, auf der Bühne zu stehen und das zu erleben. Vor allem, weil es jedes Mal und überall auf der Welt passiert, wenn wir auftreten. Wir werden da sehr verwöhnt.

... und gab es da nicht die eine wunderschöne Frau, die mit was auch immer gewinkt hat, oder ähnliches?
Gore: (lacht) Schon, aber auch das passiert bei jedem Auftritt.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #385 on: 22 March 2017 - 02:58:38 »
2017-03-21 - Inter (Ukraine) - Ranok

http://inter.ua/ru/video/episode/faces_utro/2017/03/21/interview_depeche_mode

Depeche Mode: эксклюзивное признание телеканалу "Интер"

Хиты группы Depeche Mode украинцы совсем скоро смогут услышать вживую, ведь летом культовый коллектив посетит Киев. Британцы приедут не только со старыми хитами, но и с новым альбомом. И там будет песня об Украине!

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #386 on: 22 March 2017 - 17:09:15 »
2017-03-22 - Depeche Mode - DEPECHE MODE TO BRING THEIR 'GLOBAL SPIRIT TOUR' TO LATIN AMERICA IN MARCH 2018

http://depechemode.com/article/depeche-mode-to-bring-their-global-spirit-tour-to-latin-america-in-march-2018

DEPECHE MODE TO BRING THEIR 'GLOBAL SPIRIT TOUR' TO LATIN AMERICA IN MARCH 2018
Following European and North American Tour, Depeche Mode to Play Stadiums in Mexico, Colombia, Peru, Chile, Argentina, and Brazil
For the first time in nine years, Depeche Mode will tour Latin America, bringing their stunning live show to fans who have not seen the band since 2009's Tour of the Universe. "We're incredibly excited to return to Latin America", says lead singer Dave Gahan. "We weren't able to see our fans there on the last tour, so we knew we had to visit this time."

Depeche Mode Global Spirit Tour - March 2018 Latin American Tour:
March 11, 2018 - Mexico City, Mexico - Foro Sol
March 16, 2018 - Bogota, Colombia - Simon Bolivar Park
March 18, 2018 - Lima, Peru - Estadio Nacional
March 21, 2018 - Santiago, Chile - Estadio Nacional
March 24, 2018 - Buenos Aires, Argentina - Estadio Unico de la Plata
March 27, 2018 - Sao Paulo, Brazil - Allianz Parque

On the Latin American leg of the Global Spirit Tour, the band will continue their charity partnership with Swiss watch maker Hublot, raising money and awareness for charity: water and furthering their mission of providing safe drinking water to everyone in the world.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #387 on: 22 March 2017 - 18:03:56 »
2017-03-22 - N-TV (Germany) - "Ich sorge mich vor einem Atomkrieg"

http://www.n-tv.de/leute/musik/Ich-sorge-mich-vor-einem-Atomkrieg-article19758831.html

Der "Spirit" von Depeche Mode
"Ich sorge mich vor einem Atomkrieg"

Seit 37 Jahren zusammen, mehr als 100 Millionen verkaufte Tonträger, ausverkaufte Stadien - Depeche Mode sind nach wie vor eine der größten Popbands auf dem Planeten. Mit dem Album "Spirit" melden sich die Elektro-Pioniere zurück - und geben sich dabei nachdenklich wie nie zuvor.
Einen Vorgeschmack, wie das Werk auch live klingen wird, gab die Gruppe am vergangenen Freitag vor einer kleinen, ausgewählten Schar von 1000 Fans in Berlin. Veranstaltet wurde der Gig von einem Telekommunikationsunternehmen und so war der Saal im altehrwürdigen Funkhaus Nalepastraße passend in zartes Magenta getaucht.
Am Rande des Auftritts sprach Martin Gore, langjähriger Songschreiber und musikalischer Kopf der Band, mit n-tv.de über "Spirit", sein Verhältnis zu Sänger Dave Gahan, Vaterfreuden und das Leben in trostlosen Zeiten.

n-tv.de: Ihr habt euer neues Album "Spirit" in Berlin in einem sehr intimen Rahmen vorgestellt - intim für das Publikum, aber auch für euch. Wie war das für dich?
Martin Gore: In so einem intimen Rahmen aufzutreten, in dem die Menschen so nah vor einem sind, ist tatsächlich auch für uns merkwürdig. Und so oder so war es ein wenig seltsam für uns, da es das erste Mal seit drei Jahren war, dass wir überhaupt zusammen vor Publikum gespielt haben. Trotzdem hat es Spaß gemacht.

Fällt so ein Auftritt vielleicht sogar schwerer als ein Konzert vor einer mehr oder weniger anonymen Masse?
Martin: Nun ja, in gewisser Weise macht das keinen Unterschied. Das Konzert wurde ja online live gestreamt. Von jetzt an ist es also für immer für die Masse der kompletten Nachwelt im Netz. (lacht)

Ihr habt euch bewusst dafür entschieden, das Album in Deutschland und speziell in Berlin vorzustellen. Warum?
Martin: Gerade mit Berlin fühlen wir uns sehr verbunden. Wir sind in einem sehr frühen Stadium unserer Karriere, 1983 mit dem Album "Construction Time Again", hierhergekommen. Wir waren jung und von daher auch leicht zu beeindrucken. Es war das erste Mal, dass wir überhaupt eine längere Zeit außerhalb von England verbracht haben. Und natürlich war das auch eine besondere Zeit damals mit West-Berlin, das wie eine Künstler-Enklave war. Das hat einen tiefen Eindruck bei uns hinterlassen. Und das sage ich nicht nur so dahin. Für mich ist Berlin so etwas wie die Hauptstadt von Europa - und somit auch ein guter Ort, um dort ein Album vorzustellen.

Seit 1993 bringt ihr eure Alben in absoluter Regelmäßigkeit heraus - alle vier Jahre. Ist das ein Zufall oder hat sich dieser Rhythmus für euch bewährt?
Martin: Eine Zeit lang war es sicher einfach nur Zufall. Und auch heute setzen wir uns nicht zusammen und sagen: "So, vier Jahre, jetzt müssen wir ein Album machen." Trotzdem ist es wahrscheinlich nicht mehr nur Zufall. Ich glaube, es ist einfach die Zeitspanne, die wir brauchen, um nach einer Tour runterzukommen, unsere Soloprojekte zu verfolgen, neue Songs zu schreiben, ins Studio zurückzukehren und das Album schließlich zu veröffentlichen.

In vier Jahren bleibt sicher auch einige Zeit ohne Depeche Mode, in der ihr nicht zusammen im Studio, auf Tournee oder Interviewtour seid. Ihr wohnt alle drei an verschieden Orten auf der Welt: du in Santa Barbara, Dave Gahan in New York und Andrew Fletcher in London. Habt ihr in dieser Zeit Kontakt?
Martin: Nicht sehr viel. Ich spreche mit Dave vielleicht zweimal im Jahr am Telefon. Und mit Andy vielleicht ein klein wenig häufiger. Aber ich finde das ziemlich gesund, denn wenn wir dann wieder zusammen an einem Projekt arbeiten, sind wir für ganze zwei Jahre zusammen. Das ist eine lange Zeit, in der du ständig aneinanderklebst.

In der Vergangenheit wurde ja sehr oft die angeblich immerwährende Rivalität zwischen dir als musikalischem Mastermind und Dave als extrovertiertem Frontmann der Gruppe thematisiert. Wie kommt ihr heute miteinander aus?
Martin: Ich glaube, unser Verhältnis ist gut. Und ich kann mich auch an keine Zeit erinnern, in der es schrecklich gewesen wäre. Als Dave mal von mir behauptet hat, ich sei ein Diktator, hat mich das ziemlich überrascht. Ich hatte nie das Gefühl, Druck auf andere auszuüben oder alles zu diktieren. Aber man muss wissen: Von 1982 bis 2005 habe ich allein alle Songs geschrieben. Als dann Dave auf einmal angefangen hat, ebenfalls Songs zu schreiben, hat dies das System für eine gewisse Zeit schon erschüttert.

Mit "You Move" habt ihr auf eurem neuen Album "Spirit" auch wieder einen Song zusammen geschrieben. Klappt das gut?
Martin: Ja, bisher hat es immer gut geklappt. Ich glaube, wir beide arbeiten gerne isoliert. Ich hatte eine vage Idee für den Song und schickte ihm eine Sounddatei. Er hat dann Text und Gesang dazugefügt und mir die Datei zurückgeschickt, so dass ich den Song vollenden konnte.

Viele Kritiker urteilen über "Spirit", dass es euer bislang pessimistischstes und düsterstes Album sei. Stimmst du dem zu?
Martin: Vielleicht ja. Der Punkt, um den es bei dem Album geht, ist, dass es um die Menschheit gerade schlecht bestellt ist. Wir brauchen wieder eine Art Spiritualität und müssen zurück auf unseren Weg finden. Wir leben in trostlosen Zeiten. Der Song "Eternal" etwa handelt von einer aufziehenden schwarzen Wolke, die einen radioaktiven Schauer bringt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mir das letzte Mal wirklich Sorgen über einen möglichen Atomkrieg gemacht habe. Jetzt mache ich das. Leider erscheint das nicht mehr zu weit hergeholt.

Gleich die ersten drei Songs auf dem Album - "Going Backwards", "Where's The Revolution?" und "The Worst Crime" - sind sehr politisch und scheinen perfekt zu Themen wie Donald Trump oder dem Brexit zu passen. Tatsächlich wurden sie jedoch vor dem Eintreten dieser Ereignisse geschrieben. Das wirkt fast schon prophetisch …
Martin: Nun ja, die Welt war auch schon nicht mehr im besten Zustand, als ich so gegen Ende 2015, Anfang 2016 mit dem Schreiben der Songs begonnen habe. Es gab zu dieser Zeit schon viele Vorzeichen. Der US-Wahlkampf läuft ja rund zwei Jahre. Trump galt bereits als aussichtsreicher Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Das andere erschreckende Thema waren für mich die Ereignisse in Syrien. Ich kann einfach nicht glauben, dass die Weltmächte das zulassen. Und dann gibt es noch den sogenannten Krieg gegen den Terror. Wozu hat der denn geführt? Inzwischen gibt es mehr Terror als je zuvor.

Ihr fragt euch, wo die Revolution bleibt. Aber in gewisser Weise scheint es die ja zu geben, auch wenn es eine rückwärtsgewandte und rechtsgerichtete Revolution ist …
Martin: Stimmt, in gewisser Weise ist es das. Man hat gespürt, dass viele Menschen sehr verärgert und frustriert sind. Aber ich hätte nie erwartet, dass das zum Brexit oder zur Wahl Trumps führen würde.

Du lebst in den USA. Kannst du dir vorstellen, das Land wegen Trump zu verlassen?
Martin: Das ist schwierig. Ich habe einen 14-jährigen Sohn. Wenn ich nicht auf Tour bin, habe ich ihn regelmäßig bei mir. Bis er die Schule beendet hat, habe ich nicht wirklich die Option, das Land zu verlassen. Ich glaube, wenn Trump weiter seine irrsinnige Agenda durchdrückt, werden die Proteste dagegen zunehmen. Und wenn ich nicht auf Tour sein sollte, werde ich mich ihnen auch anschließen.

Du hast nicht nur einen 14-jährigen Sohn und zwei Kinder in ihren 20ern, sondern seit Anfang 2016 auch eine kleine Tochter …
Martin: Stimmt, ich habe eine Tochter, die ein Jahr und einen Monat alt ist. Und ich habe eine Tochter, die gerade eine Woche alt ist.

Wirklich? Das wusste ich nicht. Glückwunsch!
Martin: Ja, sie wurde am Montag (13. März) geboren. Und am Dienstag musste ich abreisen, um nach Deutschland zu kommen.

Hat es deine Sicht der Dinge verändert und dich noch einmal nachdenklicher gemacht, dass du heute wieder zwei so kleine Kinder hast?
Martin: Vielleicht. Einige der Songs auf "Spirit" habe ich geschrieben, während meine Frau schwanger war. Und "Eternal" habe ich für meine einjährige Tochter geschrieben. Aber ich glaube, allein das Älterwerden führt zu einem stärkeren politischen Bewusstsein.

Das hattest du aber doch schon immer …
Martin: Ja, aber nicht so ausgeprägt. Heute setze ich mich damit viel stärker auseinander und habe auch das Gefühl, Politik deutlich besser zu verstehen als damals, als ich noch jünger war.

Du hast mal gesagt, deine älteren Kinder würden dich nicht mehr ernst nehmen, seit sie Fotos von dir in den 80ern gesehen haben. Wie blicken sie heute auf ihren Vater?
Martin: (lacht) Ich komme mit ihnen jedenfalls sehr gut aus. Das Gehirn versteht Dinge, an die man nicht zu oft erinnert werden will, gut zu verdrängen. Es gibt eine lustige Geschichte: Wir hatten diese Auseinandersetzung mit Richard Spencer (rechtsextremer US-Publizist, Anm. d. Red.). Er hatte uns als "Posterband" der Alt-Right-Bewegung bezeichnet. Da hat Peter, unser Keyboarder, ein altes Foto von mir in einem Minirock und mit Make-Up verschickt. Dazu die Frage: "Sieht so etwa die 'Posterband' der Alt-Right-Bewegung aus?" (lacht)

hr habt bisher noch nie Ermüdungserscheinungen erkennen lassen oder Andeutungen gemacht, Depeche Mode vielleicht irgendwann aufzulösen. Heißt das, dass wir euer nächstes Album in vier Jahren erwarten können?
Martin: Ich sage immer, dass wir es nicht vorhersagen können. Das mache ich, glaube ich, schon seit 1986. Wir planen immer nur unser aktuelles Projekt. Jetzt haben wir mit "Spirit" erst mal noch ein gutes Jahr zu tun, in dem wir zum Beispiel auf Tour gehen. Und danach? Das kann man nie wissen - und das meine ich nicht im negativen Sinn.

Mit Martin Gore sprach Volker Probst

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #388 on: 22 March 2017 - 20:47:58 »
2017-03-22 - Spiegel (Germany) - Interview mit Dave Gahan und Martin Gore

http://www.spiegel.de/video/depeche-mode-interview-mit-dave-gahan-und-martin-gore-video-1752174.html

Depeche Mode: Interview mit Dave Gahan und Martin Gore
"Normalerweise kommen immer Teenager"
22.03.2017 - Die britische Band gab zur Veröffentlichung ihres Albums "Spirit" ein Konzert in Berlin, das erste seit drei Jahren. Die SPIEGEL-Redakteure Maik Großekathöfer und Guido Mingels trafen Dave Gahan und Martin Gore zum exklusiven Interview.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 12744
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #389 on: 22 March 2017 - 20:57:33 »
2017-03-22 - BBC Radio 2 (UK) - The Chris Evans Breakfast Show (Dave Gahan interview)

http://www.bbc.co.uk/programmes/b08j2583
http://www.bbc.co.uk/programmes/p04xmwfp

Is Depeche Mode's Dave Gahan intimidated by smaller gigs?
Dave calls Chris live from Paris ahead of Depeche Mode's gig at the 6 Music Festival.