Depeche Mode Television Archives Forum

Recent Posts

Pages: 1 ... 8 9 [10]
91
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 12 September 2017 - 22:51:04 »
2017-09-12 - Depeche Mode - Tampa Show Cancellation

http://depechemode.com/article/tampa-show-cancellation

TAMPA SHOW CANCELLATION
September 13 Tampa show cancelled due to Hurricane Irma impact
We're disappointed to announce that due to the impact of Hurricane Irma on Tampa, we have been forced to cancel the September 13 show at the MidFlorida Credit Union Amphitheater. With our partners at Live Nation, we have looked at all options available to avoid cancelling the show, including moving the show to an alternate venue, but at this time we cannot guarantee a venue that will be ready and adequately staffed for a safe and successful show, so we have no choice but to cancel. We apologize to all fans who were planning on attending the Tampa show and we send our thoughts for a quick recovery to the people of Tampa and all of Florida.
Our hope is that we will be able to maintain our show Miami on Friday, and we will make another announcement later this week as the cleanup and recovery continues in Miami and the feasibility of the show is better known.
If you are holding tickets for the cancelled Tampa show, refunds are available at the point of purchase.
92
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 12 September 2017 - 22:50:20 »
2017-09-11 - MidFlorida Amphitheatre on Twitter:

https://twitter.com/LIVETAMPA/status/907441145176842240

Due to hurricane Irma, we need to assess damage & speak w/ local authorities- will annce tomorrow updating status of Depeche Mode. Thank you
93
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 08 September 2017 - 00:22:30 »
94
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 08 September 2017 - 00:20:22 »
2017-09-07 - Erol Alkan on social media:

https://www.instagram.com/p/BYu6i_4BH_V/?taken-by=erolalkan
https://twitter.com/erolalkan/status/905710045710745600
https://www.facebook.com/erolalkan/posts/10155910844144928

I've reworked the next Depeche Mode single 'Cover Me', it's out October 6th on 12" vinyl alongside other remixes by Warpaint and Ellen Allien. I've made two separate versions, 'Whiteout' and 'Blackout'. Looking forward to sharing it with you soon.
95
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 06 September 2017 - 23:18:21 »
2017-09-05 - TVA (Canada) - News

http://www.tvanouvelles.ca/2017/09/05/depeche-mode-chauffe-les-esprits

Depeche Mode chauffe les esprits
Caroline Vigeant | Agence QMI

Décidément, la foi des adeptes de Depeche Mode est inébranlable. Malgré un lent décollage, le groupe britannique a néanmoins su chauffer les esprits au Centre Bell mardi.

D’ailleurs, la troupe électro-rock, qui cumule 37 ans d’expérience, a augmenté son nombre d’ouailles dans la métropole. Alors que son dernier passage en 2013 avait attiré près de 12 400 personnes, on en a dénombré presque 15 700 cette fois-ci.

«Spirit», le titre de son sombre 14e album studio sorti en mars, se veut autant un appel à l’esprit frondeur qu’un éveil à la spiritualité. Honnêtement, il fallait y adhérer pour s’être déplacé. Non seulement parce que cinq de ses pièces étaient inscrites au programme, mais surtout parce que celui-ci, au final, en a été teinté de bord en bord. Le ton a d’ailleurs été donné avant même la levée de rideau, tandis que la pièce «Revolution» des Beatles jouait en trame de fond.

Tomber la veste
Ce n’est pas l’énergie qui manquait à Dave Gahan, 55 ans, le meneur du trio qui comprend également le compositeur principal et guitariste Martin Gore et le claviériste Andy Fletcher, épaulés ici par Christian Eigner à la batterie. Surplombant d’abord ses comparses, le chanteur les a rejoints sur «Going Backwards», se trémoussant de long en large sur la scène, s’attrapant l’entrejambe à l’occasion. Au bout de ce premier titre, sa veste était déjà tombée au sol. Ont suivi «So Much Love» et «Barrel of A Gun», cette dernière au son malheureusement trop bancal.

«A Pain That I’m Used To» a donné lieu à des tapements de mains. Mais pour faire converger les forces, on se serait attendu dès le départ à une chanson fédératrice de la trempe de «World in My Eyes» de l’album «Violator» (1990). Grâce à celle-ci, qui s’est laissé désirer - septième en liste -, l’assistance a été prise d’un premier véritable élan.

Enfin l’état de grâce
À son tour sous les projecteurs pour deux chansons comme à son habitude, Martin Gore a invité la foule à se recueillir sur une version piano-voix de l’incontournable «A Question of Lust» - véritable moment chorale - avant d’enchaîner avec «Home».

L’atmosphère, pas encore assez haute en altitude, est aussitôt retombée avec le retour en piste de deux pièces dernier opus. Les classiques «Just Can’t Get Enough», «People Are People» et «Policy Of Truth» auraient-ils trop détonné du lot pour pouvoir y trouver une place? N’empêche qu’on aurait aimé les entendre.

C’est réellement quand le tube du début des années 1980 «Everything Counts» a fait irruption que ceux ayant payé leur billet à prix fort ont cessé d’espérer cet instant de grâce qu’allaient immanquablement leur procurer «Enjoy the Silence» et «Never Let Me Down Again». Au rappel, nul doute que «Personal Jesus», offerte après «Heroes» du regretté David Bowie dont l’influence est indéniable sur Depeche Mode, conforterait les fidèles dans leur foi.
96
Archives / Re: Dave Gahan: Miscellaneous
« Last post by Angelinda on 04 September 2017 - 22:18:46 »
2017-08-15 - Mark Lanegan - I Am the Wolf: Lyrics and Writings

https://www.amazon.com/I-Am-Wolf-Lyrics-Writings/dp/0306825279
https://www.instagram.com/p/BYoEq5ZA4Ya/?taken-by=markhendo74



On the back cover, short reviews by fellow artists can be read, including:
Quote
"I have heard many great vocalists. Mark Lanegan is a great singer. His words and songs have travelled with me. And carried me."
- Dave Gahan, Depeche Mode
97
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 04 September 2017 - 22:00:31 »
2017-09-01 - Intro (Germany) - »Warum Sollte Ich Mich Raushalten?«

[An excerpt of this interview was published in the May issue of Intro, released on 2017-04-24, and the bottom of the excerpt said "To read the entire interview, go to Intro.de", but the interview was not put on the site until 2017-09-01, after I asked them about it.]



http://www.intro.de/popmusik/martin-l-gore-von-depeche-mode-im-gesprach

»WARUM SOLLTE ICH MICH RAUSHALTEN?«
MARTIN L. GORE VON DEPECHE MODE IM GESPRÄCH
Autor: Daniel Koch

Eine kurze Audienz bei Martin L. Gore, der trotz seines düsteren Songwritings ein sehr charismatischer und gut gelaunter Gesprächspartner ist. Nach einem Gemüse-Smoothie, den er angeblich vor jedem Interview trinkt, geht es um Politik, Revolution, Trump und das erste gesungene »F-Word« in der Bandgeschichte.

Die Themen auf Spirit sind eher düster geraten. Schon im Opener »Going Backwards« singt Dave, dass sich die Menschheit wieder auf die Steinzeit zu bewegt, später heißt es sehr direkt, in weiten Teilen der Welt sei gerade der »Scum«, der Abschaum, am Ruder. Das setzt natürlich auch den Tonfall für eure Interviews: Hast du es schon bereut, diese pessimistische Sichtweise in deinen Songs verarbeitet zu haben?
(lacht) Ja, der Gedanke kam mir heute schon mal. Manche Gespräche fühlen sich ein wenig an, als wäre ich Gast bei der BBC Newsnight.

Was genau hat dich oder euch als Band beschäftigt, als ihr die Arbeit begonnen habt?
Mein Schreibprozess beginnt weit vor unserem ersten Bandtreffen, wenn wir uns entscheiden, ein neues Album aufzunehmen. In diesem Fall war das in der zweiten Jahreshälfte von 2015. Irgendwie hatte ich das Gefühl, als hätte die Menschheit einen völlig falschen Weg eingeschlagen. Egal, wo ich hinschaute – Politik, Klimaschutz – überall die reinste Sauerei. Auch, wenn damals wohl keiner Trumps Wahlsieg vorhersehen konnte oder wollte, musst du wissen, dass eine Wahl in Amerika viel langsamer vonstatten geht als in Europa. Erst kommt der Nominierungsprozess der Kandidaten jeder Partei und dann der Wahlkampf, der sich über Ewigkeiten hinzieht. Als ich mit dem Schreiben anfing, kam der Trump-Zug so langsam ins Rollen, aber noch viel schockierender fand ich eigentlich, was in Syrien passierte. Jeden Tag sah man diese schrecklichen Bilder aus den Kriegsgebieten und von den Refugees, die im Mittelmeer und auf der Balkanroute um ihr Überleben kämpften – was ja eine direkte Konsequenz der Syrien-Krise ist. Der komplette Nahe Osten scheint gerade zu erodieren. All das sorgte dafür, dass sich mein Blick auf die Welt zusehends verdüsterte, weil ich mich fragte: Wo soll das hinführen?

Depeche Mode sind nun allerdings eine Band, die weltweit ein sehr großes Publikum anspricht. Man könnte böserweise sagen, ihr seid schon eine Konsensband. Da sind politische Positionierungen ein Wagnis. Habt ihr die Risiken und Nebenwirkungen als Band diskutiert?
Natürlich. Es ist ein Risiko, wenn du als Band einen Kommentar zur Weltlage geben willst. Das kann fürchterlich in die Hose gehen. Oder du kriegst die volle Breitseite in der Presse ab, weil man es dir nicht abkauft. Aber wir sind Teil dieser Welt, wir haben nur diese eine, und wir leben nicht in einer Blase, wo uns das alles nicht berührt. Deshalb fühlt es sich richtig an, zu thematisieren, was uns umtreibt. Diese Dinge gehen alle was an. Trump ist gewählt – und sollte er auf die Idee kommen, einen Atomkrieg mit Nordkorea anzuzetteln, kannst du nicht sagen: Stört mich nicht. Gleiches gilt für den Klimaschutz: Trump kürzt die Förderungen für die EPA und unterstellt sie einem Typen, der nicht an den Klimawandel glaubt – auch das geht uns alle an. Warum sollte ich mich also raushalten?

In den letzten Jahren gab es meiner Meinung nach einen Boom in Sachen dystopischer Science-Fiction in der Popkultur – hatte das vielleicht auch Einfluss auf dein Songwriting?
Ich war nie Fan von Sci-Fi. Bei mir ist es eher so, dass ich mehr Dokumentationen schaue, als mir gut tut. Du brauchst kein »Hunger Games«, um auf dystopische Gedanken zu kommen – es gibt genügend sehr gute und sehr erschreckende Dokumentarfilme über die Themen, die mich nervös machen. Das wirkt bei mir besser als Endzeitliteratur.

Der schönste Fun-Fact des Albums ist, dass ihr zum ersten mal das F-Word singt. In »Fail« heißt es: » Our souls are corrupt / Our minds are messed up / Our consciences bankrupt / Oh, we’re fucked«. Ist das bewusst passiert? Habt ihr auf diesen einschneidenden Moment angestoßen?
Uns war natürlich bewusst, dass wir das noch nie gemacht haben und es deshalb eine besondere Wirkung hat. Da hätte ich noch einen weiteren Fun-Fact, auch wenn er vom Album wegführt: Meine Frau hat als Weihnachtsgeschenk die Arbeit einer jungen australischen Künstlerin bekommen. Es ist noch nicht ganz fertig, aber die Grundidee ist es, die Worte »We are fucked« in Zeichensprache abzubilden. Diese Künstlerin hat dafür hunderte Hände gecastet, die alle ihre eigene Geschichte zu erzählen haben. Sie hat sie dann Hand für Hand sehr detailliert gemalt – ich überlege sie zu fragen, ob wir das als Shirt-Motiv verwenden können. 

Was mir bei euren Konzerten immer noch imponiert ist, wie verrückt viele Fans nach all den Jahren noch immer sind, wenn ihr die Bühne betretet. Machst du dir da oben auf der Bühne noch Gedanken über so was, wenn du siehst, wie die erste Reihe ausrastet, wenn ihr das Konzert eröffnet?
Mir wird dabei immer wieder bewusst, wie aufregend es ist, dass wir so vielen Menschen so viel bedeuten. Es fühlt sich an, als wäre es für sie weit mehr als bloß die Musik. Fast wie bei einem Kult – nur auf gute Weise. Ich meine, wir animieren sie ja nicht, Opfer zu bringen oder so. Deshalb fühlt sich diese verrückte Hingabe großartig an. Ich denke, das macht diese Shows so besonders. Da ist so viel Liebe im Publikum, auch untereinander, unsere Rolle ist da nur ein Teil von.

Ich las kürzlich einen interessanten Artikel im deutschen Feuilleton von einem Autor, der zu DDR-Zeiten erwachsen wurde, und erklärt hat, warum Depeche Mode für ihn und viele Altersgenossinnen und –genossen so wichtig waren. Dabei fiel mir wieder auf, dass ihr im ehemaligen Osten und auch in vielen Teilen Osteuropas sehr viele und sehr treue Fans habt. Wie erklärt ihr euch dieses Phänomen?
Keine Ahnung. Vielleicht hat gerade unsere Musik diese Menschen auf besondere Weise berührt. Oder – um einen konkreten Grund zu nennen – vielleicht liegt es schlicht daran, dass wir eine der wenigen großen Bands waren, die in den Achtzigern in der DDR und Osteuropa gespielt haben. In Ostdeutschland waren wir glaube ich 1985 zum ersten Mal, danach ging es oft in die Richtung und wir entdeckten Warschau, Budapest, Prag. Das war ungewöhnlich zu der Zeit. Diese Shows waren auch immer Verlustgeschäfte, deshalb weiß ich gar nicht mehr, warum wir das immer wieder gemacht haben. Im Rückblick waren das natürlich genau deshalb faszinierende Entscheidungen.
98
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 02 September 2017 - 02:37:31 »
2017-09-01 - Orkus (Germany) - On Stage

[Bought from Onlinekiosk.de.]



ON STAGE
Depeche Mode
Gelsenkirchen, VELTINS-Arena, 04.07.2017
Text: Frank Stienen
Photos: Michael Gamon

Depeche Mode stehen an diesem 04. Juli zum letzten Mal für diesen Sommer im Rahmen ihrer „Global Spirit“-Tour in Deutschland auf der Bühne und empfangen in Gelsenkirchen knapp 45.000 Zuschauer*innen. Dave, Martin und Fletch sowie Christian Eigner und Peter Gordeno verwandeln das Stadion in eine wahre Partyarena und werden in der Folgezeit mit einer über zweistündigen Show voller Hits, Gefühl und Spiritualität brillieren.
Nachdem ein spannendes Instrumentalintro – untermalt mit der Animation der laufenden Stiefel des Spirit-Albumcovers auf der riesigen Leinwand – das Konzert einleitet, erscheinen Depeche Mode nach und nach unter tosendem Applaus auf der Bühne der großen Arena. Die Stage ist in ein kunterbuntes Bild aus Farbklecksen gehüllt, welche sich im Laufe des Songs auflösen, um den Blick freizumachen auf die Band, die schon sehnsüchtig von den Fans erwartet wird. Going Backwards als Opener ist eine gute Wahl, da sich das Lied nach und nach aufbaut und eine aufregend mystische Atmosphäre erzeugt. Dave Gahan bringt mit seinen sexuell aufgeladenen Posen nicht nur die Damen in Wallung, Martin Gore spielt konzentriert seine Gitarre, während Andy Fletcher seine Tasten bedient und das Publikum immer wieder zum Klatschen animiert. Auch So Much Love muss man attestieren, wie geschaffen für eine Live-Show zu sein… der treibende Bass und seine gewisse Minimalität bringen die Fans zum Tanzen, und so bleiben keine Beine still. Die Setlist ist sehr abwechslungsreich und zeigt viele thematische Bezüge vorhergegangener Werke zum aktuellen Album, denn auch bei etwa Everything Counts oder Corrupt geht es bereits um Themen, die auf Spirit behandelt werden.
Nicht nur Dave, Andy und Martin dürfen heute glänzen, sondern auch Drummer Christian Eigner, der mehr als gekonnt sein Schlagwerk beherrscht, und Keyboarder Peter Gordeno, der beim Jacques Lu Cont Remix von A Pain That I’m Used To den Bass zupfen darf. Die Band bringt viele weitere Klassiker, wie In Your Room vom Songs Of Faith And Devotion-Album, welcher durch die gelungene Videopräsentation von Stagedesigner Anton Corbijn noch mehr Stimmung erzeugt. Depeche Mode sind bekannt für eine gute Show und neue Versionen bekannter Klassiker wie World In My Eyes, der in einer coolen neuen Fassung bedingungslos von den Devotees abgefeiert wird. Spätestens zu diesem Zeitpunkt singen die rund 45.000 Zuschauer*innen lauthals mit und bewegen sich im Rhythmus. Zum absoluten Gänsehautmoment kommt es, als die Band Cover Me spielt, ein Lied, das auf dem neuen Tonträger schon glänzt, in der Live-Version aber noch größer und pathetischer daherkommt. Anschließend steht ein Punkt auf dem Programm, der bei keinem DeMo-Konzert fehlen darf: Martin Gores Solonummern, die den Gästen Zeit zum Luftholen lassen. Dieses Mal darf man sich an neuen Arrangements von A Question Of Lust und Home erfreuen, die sehr gut bei den Depeche-Mode-Anhänger*innen ankommen, und diese hören auch dann nicht auf, Martins flehenden Chor fortzuführen, als Dave wieder auf der Szenerie erscheint und mit sichtlicher Freude die Fans weiterhin animiert, mitzusingen. Mit Poison Heart und Where’s The Revolution intoniert die Band zwei Stücke des aktuellen Albums, und man kann die Umsetzung der Songs für das Rampenlicht als mehr als gekonnt bezeichnen. Auch Wrong vom Sounds Of The Universe-Album gefällt in einer gut funktionierenden Variante und groovt spielerisch-ironisch umher. Auch das lange nicht mehr gehörte Everything Counts bekommt live einen neuen Anstrich, und der Chorus wird von den Besucher*innen natürlich wieder lautstark intoniert, bis ihnen die Puste ausgeht. Besonders die zweite Hälfte des Konzertes hat es in sich, spielen die Briten doch Klassiker wie Stripped, Never Let Me Down Again und Enjoy The Silence, welche die VELTINS-Arena völlig zum Brodeln bringen, und der eine oder andere Fan darf sich dank der eingesetzten T-Shirt-Pistolen sogar über ein neues Kleidungsstück freuen.
Viel zu früh verabschiedet sich die Band von ihren Jünger*innen, und nach minutenlangem Applaus erscheint Martin wieder auf den Brettern, um einen weiteren Gassenhauer zu bringen. Gore spielt den phantastischen Song Judas – unterstützt durch Gordeno am Keyboard – und zeigt auf, dass ein gutes Lied auch ohne großes Tamtam funktioniert. Die Textzeile „If you want my love“ wird gefühlte 20 Minuten von den Depechies weitergesungen, bis Mr. Dave Gahan wieder das Zepter übernimmt. Walking In My Shoes im Random Carpet Mix wird wieder mit einem interessanten Musikvideo von Corbijn unterstützt, und Dave rockt dabei über die Bühne, als gäbe es kein Morgen mehr. Im Anschluss dann ein ganz besonderer Moment: “Heroes”, die zu Herzen gehende Hommage an David Bowie, lässt die feinen Härchen am Arm aufstellen. Die Band versucht erst gar nicht, eine originalgetreue Version des Titels zu spielen, sondern interpretiert ihn auf ihre eigene, unverwechselbare Art und Weise, und das sorgt für entspannte, glückliche Gesichter auf und vor der Bühne. Auch jeder noch so schöne Konzertabend geht mal zu Ende, und so gibt es jetzt schlussendlich noch einmal die Gelegenheit, Gas zu geben, um Depeche Mode mit I Feel You und Personal Jesus zu feiern, bevor die Supergroup unter begeistertem Jubel in den verdienten Feierabend entlassen wird. Wer von der Kultband noch immer nicht genug bekommen kann, dem sei die Hallentour im Winter ans Herz gelegt, bei der Depeche Mode zwischen November 2017 und Januar 2018 acht Konzerte in Deutschland spielen werden.

Setlist: Going Backwards • So Much Love • Barrel Of A Gun • A Pain That I’m Used To • Corrupt • In Your Room • World In My Eyes • Cover Me • A Question Of Lust • Home • Poison Heart • Where’s The Revolution • Wrong • Everything Counts • Stripped • Enjoy The Silence • Never Let Me Down Again • Judas • Walking In My Shoes • “Heroes” (David Bowie) • I Feel You • Personal Jesus
99
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 02 September 2017 - 00:09:40 »
2017-09-01 - New York Post (US) - Depeche Mode singer walks the West Side Highway to get inspiration for lyrics

http://nypost.com/2017/09/01/depeche-mode-singer-walks-the-west-side-highway-to-get-inspiration-for-lyrics/

Depeche Mode singer walks the West Side Highway to get inspiration for lyrics
By Hardeep Phull

For some, New York City is the place to live it up, but for Dave Gahan, it’s the place to sober up. The Depeche Mode singer moved to the city 20 years ago in an attempt to kick the drug addiction that plagued him in the 1990s, and despite the temptations that lurk on every corner, he’s managed it. The British band plays two shows at Madison Square Garden (on Sept. 9 and 11), and for Gahan, 55, they’re essentially homecomings. Here, he tells Hardeep Phull about his New York weekends.

I live in Tribeca now, but I still like going to the West Village where I used to live. There’s a coffee shop called Dante which is still one of my hot spots; and me and my wife, Jennifer, like to have dinner at The Odeon. Of course, I’ve got my pizza spot — Joe’s on Carmine Street is a must. For a classic slice, it’s got to be the thin crust.

I don’t go to Broadway that often, but I’ve always had a soft spot for Sam Shepard plays — “Buried Child” and things like that. They’re very family oriented in the sense that they’re about what a family is really like.

I used to love hanging out with my dog, but she passed away last year. That was a big deal for me. We used to go to the dog runs on the West Side Highway, right on the river. I miss doing that a lot. But I still find myself getting up early and going out for a wander — I just do it on my own, now. I like listening to other people’s conversations. It’s a great inspiration for songs.

In the summer, like everyone else, I feel like I need to get out of here. We’re lucky enough to have a place in Montauk and I actually like going out there in the winter. I like the isolation when there’s no one around and, if there’s a big snowstorm, I love to walk on the beach.

The thing I love about New York is that no one really bothers you too much. Sometimes someone will say they’re a fan, or ask for a selfie, which is fine, but most of the time, you don’t need to worry about that kind of thing. There’s no city like this. I’ve been all over the world, but New York is the only place that feels like home.
100
Archives / Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Last post by Angelinda on 02 September 2017 - 00:06:08 »
2017-08-31 - Pollstar  (US) - Global Concert Pulse

https://www.pollstar.com/concert-pulse
https://www.nytimes.com/aponline/2017/08/31/us/ap-us-top-20-concert-tours.html

Top 20 Global Concert Tours From Pollstar

The Top 20 Global Concert Tours ranks artists by average box office gross per city and includes the average ticket price for shows Worldwide. The list is based on data provided to the trade publication Pollstar by concert promoters and venue managers.

[...]

7. Depeche Mode; $2,933,439; $74.82.

[...]
Pages: 1 ... 8 9 [10]