Depeche Mode Television Archives Forum

Author Topic: 2015: Martin Gore's MG  (Read 25415 times)

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #15 on: 13 April 2015 - 22:59:02 »
2015-04-10 - Mute - #MGxMG1

https://www.youtube.com/watch?v=ZfwwykUwGJM

‘MG’ is Martin Gore's upcoming 16-track electronic instrumental album - out on 27/28 April on Mute. #MGxMG #Pinking
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #16 on: 13 April 2015 - 22:59:32 »
2015-04-12 - Nemmblog (UK) - Album Review

http://nemmblog.com/2015/04/12/mg-by-martin-gore/

MG by Martin Gore

MG is an assertive set of sixteen short instrumentals from Depeche Modes’ Martin Gore; a follow-up record to the techno-inspired album Ssss, which he made with fellow Depeche Mode member Vince Clarke. Here, Gore takes full control and produces a setlist just short of an hour, portraying many unique spirits and painting lots of contrasting moods. You will be exhausted by the end, but in the best possible way; like when the house-lights come up after a wild, late-night thriller.

This electronic odyssey pings into action with the plinky syncopated broken-chords of Pinking. Around the clockwork progression rough scrapes build and intensify. As quickly as this sense of urgency has blossomed, Swanning follows, like a darkness below the drains, a beast lurking in the sewer. Gore has created an album of moments, often just two-to-three minutes in length, with a rounded central character, each memorable and intense. I could elaborate on all of them, but that would take away the fun for the first-time listener.

A few distinguished mentions: The swaggering limbs of Stealth, with its EQ constantly stretching in the unrest, Europa Hymn, using pulled pitching to bend sorrowful melodies, and the confident Crowly, bold and shining with various colours as its croaking pulse ceases to relent.

Though there is nothing in the labelling of the tracks or artwork to indicate a narrative or concept to the record, the mind cannot help but recall or invent images to marry with what the ears are hearing. It would be a mixed blessing to have to create a video with this music; a luxury because these sounds would amplify a scene, being so vivid and exciting, but also a curse, for it would be a huge responsibility to compliment these tracks with images that further expand their already multidimensional world.

By titling this record with his initials, this experienced musician outlays a considered confidence by presenting this new phase of musical direction, for all intents and purposes, in his name – as he did, compounding it with his collaborator’s for the previous outing – VGMG. This confidence is demonstrated in the material, which balances continual enthusiasm with tasteful clarity. The album cover image of a hand-drawn potentiometer gives a hugely understated hint of the apparatus that will be supplying the sounds manipulated within, however, it also fairly communicates the focus and love that Gore has for these electronic instruments.

What makes the tracks on MG so striking is the efficiency of their design; each is orchestrated with only the necessary timbres. Often snippets of melodies and motifs highlight negative space in the linear parts. This kind of melodic construction invites your mind to imagine motion beyond what is being told to your ear, in the same way an author might offer clues to a characters path, leaving you to imagine what might have happened. This unpatronising style of composition welcomes the listener inside, creating the opportunity for a much stronger emotional connection and investment. It is clear from this cornucopia that Gore’s goat’s horn is far from drought, and I, for one, would relish in a further instalment from this sonic-cinematic direction.

Reviewer: Tom Hollingworth
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #17 on: 16 April 2015 - 00:35:35 »
2015-04-13 - Mute - #MGxMG2

https://www.facebook.com/video.php?v=868176443228673
https://www.youtube.com/watch?v=6OBN-KY9OGo

‘MG’ is Martin Gore's upcoming 16-track electronic instrumental album - out on 27/28 April on Mute. #MGxMG #Swanning
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #18 on: 16 April 2015 - 00:43:04 »
2015-04-13 - Kaput Mag (Germany) - Record of the week

http://www.kaput-mag.com/critics_de/record-of-the-week-martin-gore-mg-2/

Record of the week
MG “MG”

MG
“MG”
(Mute)
Wir alle kennen die Songs von Martin Gore. Er ist die ausschlaggebende Kraft hinter dem unverwechselbaren Sound seiner Band Depeche Mode. Dass er „die Gabe“ besitzt, sollte also unbestritten sein. Wenn ein solcher Künstler ohne seine Band arbeitet, ist es interessant zu sehen, ob sich dabei ein anderer persönlicher Kern seiner Arbeit herausschält. Bei seinen letzten Soloprojekten hat Gore diese Indiskretion geschickt vermieden, indem er einfach mit Coverversionen anderen huldigte, oder zusammen mit seinem ehemaligen Bandkollegen Vince Clarke Techno machte.
Mit “MG” legt er jetzt die Karten auf den Tisch und zeigt, was ihm am Herzen liegt: im luftleeren Raum angeordnete synthetische Klanginseln, die sich stark auf die Wurzeln rein elektronischer Musik berufen. Eine Liebeserklärung an den reinen Synthesizerklang. Das rein instrumentale Album klingt zunächst komplett anders als die unterkühlten, lakonischen Pophymnen von Depeche Mode. Man sollte dabei aber nicht vergessen, dass Tracks wie „Elk“, das den Impuls für den Rest des Albums gab, eigentlich für das letzte Depeche Mode Album gedacht waren, also ursprünglich DM-Tracks sind. Und spätestens ein Stück wie „Trial“ kann man sich mit leicht erhöhtem Tempo auch gut von seiner Band gespielt vorstellen.
Davon abgesehen lebt Gores Schaffen von der unterkühlten, anorganischen Stimmung. Diese metallene Beschaffenheit der Sounds, die man auch mit Depeche Mode verbindet, kann Gore auf seinem Soloalbum noch steigern, indem er fast ausschließlich Synthesizer benutzt, die zwar nicht unbedingt Vintage sind, aber definitiv so klingen, wenn sie einsam vor sich hin brummen, dröhnen und läuten. Da passt es, dass die Titel von Stücken wie “Exalt”, “Hum” oder “Creeper” allesamt so klingen wie die Namen von Synthesizer-Presets. Gore selber hatte nach eigener Aussage den Soundtrack zu einem imaginären Science Fiction Film im Sinn, als er die sechzehn Stücke aufnahm. Die Frage ist, ob er dabei die Sorte Science Fiction meint, in der muskulöse Endzeit-Barbaren auf Motorrädern herumfahren und Schweinsgroße Ratten mit Flammenwerfern erledigen, oder eher die Sorte Science Fiction, wo sich schöne unglückliche Menschen in perfekt ausgeleuchteten antiseptischen Räumen herumdrücken und befürchten, dass etwas mit ihrem Erbgut nicht stimmt. Das Gute: möglich ist beides. Gore vereint hier reine elektronische Musik, die zuweilen an die Pioniere dieses Genres wie Morton Subotnick erinnert, mit Pop, indem er mehr oder weniger subtil Struktur und Rhythmus in die abstrakten Soundlandschaften legt und sie so zugänglicher macht.
Dieses Art von Zugeständnis läuft immer Gefahr im Kitsch zu enden, aber selbst wenn dem so ist, haben wir es hier mit einer sehr liebevollen Form davon zu tun.
Martin Riemann

Martin Gore gilt ja als der Schmusetyp von Depeche Mode. Jetzt nicht im Posterboy Sinn für die breite Masse der Fans der Band, die hängt bekanntlichermaßen seit jeher an den Lippen von Dave Gahan. Aber die Anderen, denen dessen Egozentrik und Souveränität und Sicherheit (die, wie sich dann ja zeigen sollte, gar nicht so geerdet waren, sondern einmal mehr doch nur der brüchige Spiegel des bis ins Klischeehafte ausgelebten Rockstartums) irgendwie peinlich waren, deren Augen haften bei den Konzerten auf dem verhuschten, verträumten, immer sympathisch ungesund wirkenden Martin Gore und seiner melancholischen Aura.
Wo Gahan im Scheinwerferlicht gerne seine Pioretten dreht, weiß Gore stets, wo der nächste Vorhang einen ihm gut zu Gesicht stehenden Halbschatten wirft. Und so kreiiert er zwar 90% der Songs von Depeche Mode mehr oder weniger im Alleingang, aber macht sich rar in den Ausflügen an die Pole Position der Band – und wenn er sich dann hin begibt, hat man sofort Angst, dass das alles emotional zu viel werden könnten, und die fragilen Songs ihm quasi unter der Zunge zerbröseln.
Von diesem positiven Drama waren auch die zwei bisherigen Soloalben“Counterfeit 1” und “Counterfeit 2” Zeugnis, auf denen er sehr unterschiedliches Repertoire von Künstlern wie The Durutti Column, Sparks, John Lennon, Marc Bolan, Lou Reed oder Nick Cave reinterpretierte und verblüffend leicht sich aneignete. Er fand seine eigenen Candys, die durch ihn sprachen.
Doch nun hat sich Martin Gore dazu entschieden, ein Soloalbum zu produzieren, auf dem er nicht nur auf seine gängige Art Musik zu spielen zurückgreift. Ein bisschen hat sich das mit VCMH, dem gemeinsamen Projekt mit Vince Clarke angekündigt gehabt. Es ist eine Entscheidung hin zu originären Songs ohne das Bungee-Netz der zart-zerbrechlichen Gesangslienien. Dass das Ergebnis heftigst düster ausfällt, wer hätte es nicht geahnt. Schon immer wusste man, wie abgründig und fremd sich der Sound von Depeche Mode anfühlen würde, wenn er nicht rockistisch und kitschig gebrochen würde durch die beiden Sänger und die am Gesang hängende Dramaturgie. Wenn man all das rausfiltert, findet man Songs, die, vom jeweiligen Zeitgeist abgesehen, direkt hier her zu “MG” führen.
Alle Songs auf “MG” sind übrigens mit nur einem Wort betitelt, Wörtern wie “Swanning”, “Elk”, “Europa Hymn” oder “Southerly”, womit Martin Gore sehr gut die Kompromisslosigkeit unterstreut, die das Album auszeichnet. Ein aufwühlendes Werk an der Schnittsstelle von Industrial, Noise und Techno und damit im Epizentrum der aktuellen Soundästhetik ist ihm gelungen, eines das zeugt, dass Gore auch im vierten Jahrezehnt als Songwriter noch nicht ins stolpern gekommen ist, sondern noch immer die Zeit fortschreibt.
Thomas Venker
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #19 on: 16 April 2015 - 00:47:56 »
2015-04-15 - Electronic Sound Magazine (UK) - Album Review

https://www.joomag.com/magazine/electronic-sound-10/0077642001429098766

2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #20 on: 16 April 2015 - 15:23:09 »
2015-04-15 - Mute - #MGxMG3

https://www.facebook.com/MartinGore/videos/868739699839014/
https://www.youtube.com/watch?v=PFmvv5su0xM

‘MG’ is Martin Gore's upcoming 16-track electronic instrumental album - out on 27/28 April on Mute. #MGxMG #Exalt
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #21 on: 16 April 2015 - 15:30:35 »
2015-04-15 - Plattentests (Germany) - Der Maschinenmensch

http://www.plattentests.de/rezi.php?show=12139

Der Maschinenmensch

Instrumentale Passagen waren schon bei Martin Gores Band Depeche Mode auf quasi jedem Album obligatorisch. Die technoide Aussöhnung "SSSS" mit Ex-Kollege Vince Clarke zeigte den Komponisten Gore dann erstmals gänzlich ohne den Zwang zum Song – und wurde eher zurückhaltend aufgenommen. Dass der Engländer ein Veteran in Sachen Synthesizern und Studiotechnik ist, muss angesichts des immensen Einflusses seines Schaffens nicht großartig breitgetreten werden. Die Tatsache, dass er nun aber, fast 35 Jahre nach "Speak & spell" erstmals ein Track-orientiertes Soloalbum auf den Markt bringt, durchaus – und es dürfte erneut die Gemüter spalten. Als Interpret desselben nennt er sich schlicht MG und betitelt das Werk entsprechend simpel.

"MG" bedeutet zunächst die Zusammenführung loser Enden: Die auf den Depeche-Mode-Alben nach "Exciter" immer stärker hervortretenden Einflüsse minimalistischer Elektromusik treffen auf Noise-Passagen, die bereits während den Achtzigern Einzug in den Sound der Briten gehalten hatten. Zusammengehalten wird das Ganze von jenen unverkennbaren Akkordfolgen und Melodiebögen, die nur Martin Gore zustande bringen kann. Ganz wundervoll ist hier etwa das sphärische "Elk", das den guten alten "Freelove"-Synthie mit schwebenden Flächensounds und einem zu Tode betrübten Arpeggio kombiniert.

Weitaus düsterer und maschineller kommt dagegen "Brink" daher. Eine mäandernde Basslinie durchpulst den Track, während aus dem Dickicht wabernder Geräusche kleine Melodiesprengsel hervorlugen. Für beinahe jeden Track auf "MG" gilt, was sich hier feststellen lässt: Technisch ist das alles absolut meisterhaft umgesetzt. Jedes kleine Fiepen, jede Kickdrum, jede Oszillation hat Hand, Fuß und Verstand – wobei letzterer ganz klar den Ton angibt. Schon Gores letzter Solo-Ausflug "Counterfeit²" krankte an Sterilität und übertriebenem Perfektionismus, und auch im Jahr 2015 kann der Blondschopf nur äußerst selten Fünfe gerade sein lassen.

Und so fließt die Platte dahin, ohne nennenswerte Höhe- oder Tiefpunkte. Ja, "Stealth" hat Biss – auch wenn es in Sachen Rhythmik und Arrangement etwas zu sehr nach "The sinner in me" klingt. Und die Art und Weise, wie sich "Hum" von einem leisen Rumoren zu einer vielspurigen Harmonieoffensive mausert, ist beeindruckend. Ganz große Ideen finden jedoch kaum statt, vielmehr kreisen die Tracks um sich selbst und um ein Zentrum, das kalt und leer ist. Wenn sich dann doch einmal Wärme und Behaglichkeit in Gores Tüftelkeller verirren, wird klar, wozu der Mann in guten Momenten fähig ist. "Crowly" ist so ein Moment: elegisch, kraftvoll, sinnlich – und viel zu schnell vorbei. Bitte lockerlassen, Martin. Beweisen musst du nun wirklich niemandem mehr etwas.

Christopher Sennfelder
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #22 on: 16 April 2015 - 23:13:52 »
2015-04-16 - Mute - #MGxMG4

https://www.facebook.com/MartinGore/videos/869517689761215/
https://www.youtube.com/watch?v=d4x55g5bytg

‘MG’ is Martin Gore's upcoming 16-track electronic instrumental album - out on 27/28 April on Mute. #MGxMG #Elk
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #23 on: 19 April 2015 - 00:58:03 »
2015-04-16 - Deutschlandradio Kultur (Germany) - Martin Gore präsentiert sein Solo-Projekt

http://www.deutschlandradiokultur.de/programmvorschau.282.de.html?drbm:date=16.04.2015
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2015/04/16/drk_20150416_1111_fc87cade.mp3

Abseits von "Depeche Mode": Martin Gore präsentiert sein Solo-Projekt
Von Martin Böttcher



2015-04-16 - M-I-E (UK) - Project: Europa Hymn

http://m-i-e.com/work/57-martin-gore

MARTIN GORE 'EUROPA HYMN'

Martin Gore, an icon to millions all over the world as lead singer of Depeche Mode, wanted to create a simple animated video for “Europa Hymn”, the first single from his upcoming solo electronic album 'MG'. Our only reference from Martin, was a hand drawn knob from a mixing desk. This became the starting point on our abstract journey around his studio.
To accompany the release of 'MG', we created 15 abstract, loopable clips, each representing a different track from the album.

CREDITS
DIRECTOR & PRODUCER: M-I-E
2D ANIMATION: Yukai Du, Beidi Guo
COMMISSIONER: John Moule
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #24 on: 19 April 2015 - 01:02:06 »
2015-04-17 - Orkus (Germany) - MARTIN GORE: Im Rausch der Sinne

http://orkus.de/index_d.php?siteId=news&id=6166
[Bought from onlinekiosk.de. A shortened version of this interview was also published on Derwesten.de: http://www.derwesten.de/kultur/musik/im-rausch-der-sinne-id10597551.html and other local newspapers.]




Im Rausch der Sinne

Dave Gahan arbeitet gerade mit den Soulsavers, und auch Martin Gore ist keineswegs untätig. Im Gegenteil: nur ein Jahr nach der „Delta Machine“-Tournee seiner Stammformation legt der Mastermind von Depeche Mode ein ehrgeiziges Solo-Album namens MG vor, mit welchem der 53-Jährige stilistisches Neuland betritt. Wieso, weshalb, warum, verrät er beim Orkus!-Interview in seiner kalifornischen Wahlheimat Santa Barbara.

Orkus: Martin, MG erinnert vom Titel her an VCMG, deine Kollaboration mit Vince Clarke von 2012. Dabei ist es etwas ganz anderes. Nämlich kein Techno, sondern atmosphärische Instrumentalmusik. Wie kommt’s?
Martin Gore: Ganz einfach – nach Delta Machine hatte ich noch vier oder fünf Instrumentalstücke übrig, die wir nicht verwendet haben, weil kein Platz dafür war. Nicht einmal auf der „Deluxe Edition“ und bei den Bonustracks. Von daher hatte ich die Wahl, sie entweder zu entsorgen oder ein anderes Zuhause für sie zu finden. Christoffer Berg, der mit uns auf Tour war, meinte: „Hast du mal darüber nachgedacht, ein komplettes Instrumentalalbum aufzunehmen? Das könnte doch interessant sein.“ Je länger ich darüber nachdachte, desto interessanter war es auch. Weil es einfach etwas ganz anderes war. Etwas, das ich in der Form noch nie probiert hatte, weil es ohne Texte auskommt, dafür aber sehr cineastisch ist.

O: Aber du verbringst so viel Zeit im Studio, dass sich da über die Jahre wahnsinnig viel Material
angesammelt haben dürfte. Sprich: ist dein Archiv nicht randvoll?
MG: Es ist nicht so viel, wie die Leute vermuten. Denn wenn ich an etwas wie diesen Instrumentalgeschichten arbeite, die das gesamte letzte Jahr in Anspruch genommen haben, verbringe ich schon mal ein paar Wochen mit einem einzigen Track. Sollte ich mich dann entscheiden, dass ich ihn nicht mag oder dass ich da nicht weiterkomme, lösche ich ihn einfach. Ich hebe ihn nicht auf, sondern trenne mich davon – und zwar bewusst. Weil ich schlicht der Meinung bin: wenn etwas nicht gut ist, muss ich es auch nicht archivieren. Es wird ja nicht besser, wenn es irgendwo auf einer Festplatte schlummert – es bleibt ein Stück, das nicht gut ist. Deswegen habe ich auch kein großes Archiv. Ich versuche da sehr rational zu sein.

O: Wie viele Tracks hast du für MG geschrieben – was ist da übrig geblieben?
MG: Im Grunde nichts. Es sind 16 Tracks auf dem Album und dann noch ein paar Bonustracks, die in unterschiedlichen Ländern in unterschiedlichen Formaten erscheinen. Deshalb habe ich irgendwann gesagt: „Okay, jetzt ist es Zeit, aufzuhören.“ Denn diese Instrumentals zu schreiben, war ein solcher Spaß, dass ich ewig hätte weitermachen können. Im Ernst: ich lief wirklich Gefahr, mich darin zu verlieren. Nur: irgendwann muss ich halt wieder zu richtigen Songs zurückkehren. Ich habe ja auch noch einen anderen Job. (lacht)

O: …bei dem du beides, Musik und Texte, schreibst. Was ist das für ein Gefühl, sich auf eine Sache zu versteifen – also auf den Sound? Musst du noch bildlichere Klänge kreieren, um die fehlenden Worte zu kompensieren?
MG: Es ist definitiv etwas anderes als das, was ich sonst mache. Denn wenn du Songs mit Texten schreibst, sind die Worte und die Gesangsmelodie ganz klar das Wichtigste. Und wenn du darauf verzichtest, hat die Musik einen anderen Charakter. Wo sonst der Gesang wäre, ist nun eine Leere, die du ausfüllen musst. Und das auf eine Art und Weise, die den Hörer genauso fesselt. Da muss also etwas passieren, das spannend ist. Und ich bin mir der Kraft von Worten durchaus bewusst – weshalb sie mir über die Jahre sehr wichtig waren. Doch ich weiß auch, wie kraftvoll und ausdrucksstark Instrumentalmusik sein kann.

O: In deinem Fall ist sie mal sehr harsch, im Sinne von Industrial-Klängen, und dann wieder sehr mellow. Geht es dir um ein möglichst breites emotionales Spektrum?
MG: Ja, es sollte so abwechslungsreich und spannend sein wie eben möglich. Deshalb die unterschiedlichen Stile, die ja auch im Instrumentalbereich möglich sind und hoffentlich für ein möglichst spannendes Kopfkino sorgen.

O: Hattest du bei Elk wirklich einen Elch im Sinn? Und: war der Titel zuerst da, oder hat dich die fertige Musik dazu inspiriert?
MG: Ich habe meine Gründe, warum ich bestimmte Namen für die einzelnen Stücke gewählt habe. Aber für Außenstehende sind sie nicht ganz so offensichtlich – und das ist auch gut so. Denn das Tolle ist: Du hörst die Musik, Du siehst den Titel, und Du lässt Dich von Deiner Vorstellungskraft und Deiner Phantasie treiben. Du musst Dich nur darauf einlassen…

O: Kannst du verraten, was du bei Blade im Sinn hattest – welche Art von Bild dir da vorschwebte?
MG: Im Grunde ist es dasselbe, wie über Lieder – also mit Texten – zu reden. Das tue ich auch nicht
gerne. Einfach, um dem Ganzen nicht die Mystik zu rauben. Denn seien wir ehrlich: der Grund, warum
ich die Stücke so benannt habe, ist größtenteils sehr banal. Und wenn ich ihn preisgebe, würde das die Phantasie des Hörers eher zerstören statt beflügeln.

O: Demnach dient MG zur Befriedigung deines inneren John Williams, also des großen visuellen
Komponisten in dir?
MG: (lacht) Warum nicht? Ich habe schon sehr früh festgestellt, dass sich ein futuristisches oder auch Sci-Fi-mäßiges Thema durch die Tracks zieht – was mir sehr gefallen hat. Deswegen habe ich mich darauf eingelassen und bin bewusst in diese Richtung gegangen, um das Gefühl noch zu verstärken.

O: Bist du ein Sci-Fi-Fan?
MG: Ich bin kein Fanatiker, aber natürlich mag ich die Klassiker wie Blade Runner, den ich regelrecht
liebe. Vor allem den Soundtrack, der ein echtes Meisterwerk ist. Und ich stehe total auf dieses Geoff-Barrow-Album, das 2012 erschienen ist. Ein imaginärer Judge Dredd-Soundtrack namens Drokk. Der absolute Wahnsinn! Außerdem habe ich einen zwölfjährigen Sohn, der sich auch langsam für solche Sachen interessiert. Und es ist ein großer Spaß, sich mit ihm einige dieser Sci-Fi-Klassiker anzuschauen. Wie Terminator, Blade Runner oder Total Recall. Aber es ist nicht so, als ob das der Ausgangspunkt für mein Instrumentalalbum gewesen wäre. Das ist eher zufällig passiert.

O: Wäre das denn etwas für die Zukunft: sich mehr auf Soundtracks zu konzentrieren? Könntest du dir das vorstellen?
MG: Es müsste schon der glückliche Fall eintreten, dass der richtige Film zur richtigen Zeit auftaucht. Die Band arbeitet in einem Vierjahreszyklus: Wir beenden eine Tour, gönnen uns eine kleine Auszeit oder arbeiten an einem Solo-Projekt und konzentrieren uns dann wieder auf neue Depeche-Mode-Songs. Sobald das entsprechende Album auf dem Markt ist, gehen wir auf Tour. Von daher müsste der richtige Film in genau dem Moment auftauchen, wenn gerade Luft für so etwas wäre. Ansonsten wäre es einfach schwierig, wenn nicht unmöglich, ihn in meinem Terminkalender unterzubringen.

O: Es sei denn, ihr unterbrecht diesen Zyklus einfach mal. Schließlich schreibt euch niemand vor, dass ihr alle vier Jahre ein neues Album veröffentlichen müsst…
MG: Das stimmt. Nur: es ist ein Zyklus, von dem wir wissen, dass er funktioniert. Dass er für jeden von uns machbar und realistisch ist. Wobei es aber bestimmt nicht immer exakt vier Jahre sein müssen – als festgeschriebene Regel. Weil sich das schlicht nicht planen und nicht voraussagen lässt. Ich meine, es könnten so viele Dinge passieren, dass das unmöglich ist. Das nächste Album könnte zum Beispiel auch mal fünf Jahre in Anspruch nehmen – oder vielleicht erscheint es nie. Vielleicht war Delta Machine schon unser letztes – da gibt es keinerlei Garantie.

O: Könntest du dir vorstellen, MG auf die Bühne zu bringen – und wie könnte das aussehen?
MG: Tja, das dürfte genauso schwierig sein, wie dieses Album zu promoten. (lacht) Denn es im Rahmen eines DJSets vorzustellen, passt ja nicht zu seinem übergeordneten Konzept.

O: Und wenn du ein paar Planetarien anmieten würdest?
MG: (lacht) Das ist eine gute Idee, aber ich kann mir nicht vorstellen, diese Titel zu performen. Ich fürchte, das wäre extrem langweilig. Nicht dass die Stücke langweilig sind, aber um sie live vor Publikum zu bringen, bedürfte es noch einer visuellen Komponente, die ich erst mal entwickeln müsste. Ich müsste mir eine richtige Show einfallen lassen, und die Zeit habe ich nicht.

O: Wann beginnst du mit den Aufnahmen zum neuen Depeche-Mode-Album?
MG: Sobald ich kann. Eigentlich schon in den nächsten Wochen. Wobei das aber ein sehr langwieriger und aufwändiger Prozess ist. Nichts, was mir leichtfällt. Ich werde damit bestimmt über ein Jahr beschäftigt sein. Und ich habe noch kein Konzept und keine Idee, was ich technisch benutzen werde. Ich lasse das einfach auf mich zukommen.

O: Also treffen wir uns 2017 zum nächsten Gespräch?
MG: (lacht) Vielleicht schon ein bisschen früher…

Marcel Anders
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #25 on: 19 April 2015 - 01:04:50 »
2015-04-17 - Mute - #MGxMG5

https://www.facebook.com/MartinGore/videos/869960193050298/
https://www.youtube.com/watch?v=TX9O2fZ1FwM

‘MG’ is Martin Gore's upcoming 16-track electronic instrumental album - out on 27/28 April on Mute. #MGxMG #Brink

On Wednesday, April 22nd, Martin will be presenting an exclusive early stream of his new album MG. In addition to the full album stream, Martin will be online and answering questions live from fans. Stay tuned for more details. #MGxMG5
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #26 on: 19 April 2015 - 13:17:00 »
2015-04-18 - Headphone Commute (US) - #MGxMG7

https://www.facebook.com/reviews.headphone.commute/videos/962891667088741/
https://www.youtube.com/watch?v=iYfV97MbK-w

Watch this exclusive Headphone Commute premiere of a blip from Martin L Gore's upcoming new album, titled MG. #MGxMG7
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #27 on: 19 April 2015 - 13:25:51 »
2015-04-18 - Yahoo! (US) - 'I Don't Lose Sleep Over Not Being Nominated' for Rock Hall of Fame

https://www.yahoo.com/music/depeche-modes-martin-gore-i-dont-lose-sleep-116679149331.html

Depeche Mode’s Martin Gore: 'I Don't Lose Sleep Over Not Being Nominated' for Rock Hall of Fame

Lori Majewski

Depeche Mode has sold more than 100 million records during a career that’s not had a lull over the course of three decades. Arguably the most popular and successful electronic band of all time, they still release albums that debut in the top 10 and continue to draw arena-sized crowds. Their influence can be heard in house, techno, industrial, EDM, and even hip-hop (Kanye West has cited them as a major influence).

Yet apparently that list of achievements isn’t impressive enough to get them into the Rock and Roll Hall of Fame. (The 30-year-old institution will induct its class of 2015, which includes Green Day, Lou Reed, and Joan Jett, in Cleveland this Saturday.) Last week, Billboard reported that the induction committee sees bands like the Cure and Depeche Mode as “weird outcasts from England who wear mascara,” quoting one insider as saying, “You and I will die before those groups are in the Hall of Fame.”

Fortunately, for Depeche Mode’s Martin L. Gore, “It’s one of those things that I don’t think about too much — I don’t lose sleep over not being nominated,” he tells Yahoo! Music. “We’ve known for years that it’s been run by people that have probably very different ideas of what has been inspirational in the making of music, especially over the last 25 to 30 years. They were probably very good at nominating people from the rock ‘n’ roll era, but beyond that, they’ve probably lost touch a little bit.”

Besides, he asks:  “Are there actually any electronic bands that have been nominated, or are actually in the Hall of Fame?”

Informed that Kraftwerk and Nine Inch Nails had both made it onto the ballot  — the latter, ironically, before Depeche Mode, which Trent Reznor has named as a main source of inspiration — Gore doesn’t miss a beat, saying of the NIN frontman: “Yeah, that’s because he’s worn less mascara!”

Gore is not one to rest on his laurels — or even take an extended honeymoon.  The recently married 53-year-old came off Depeche Mode’s 10-month world tour in March 2014 and got straight to work on MG, a darkly emotional, evocative collection of 16 instrumentals, including “Europa Hymn,” which features an animated music video by the London-based collective M-I-E. Set for release on April 28 via electronic music pioneer Daniel Miller’s Mute Records — Depeche’s original label and home to VCMG, Gore’s 2012 techno project with former Mode mate Vince Clarke of Erasure — the album was recorded at Gore’s home studio in Santa Barbara.

Yahoo Music spoke by phone with Gore about the project, his thoughts on perhaps segueing into film scoring, his enduring love of electronic music, and more:

YAHOO MUSIC: At a time when so many of your contemporaries are slowing down and not working so hard, you’ve turned up your nose at the idea of taking a break. Why?

MARTIN GORE: I had a few instrumentals left over from the Delta Machine project that we decided not to use. We’ve come to a point where we just have too many songs because we have two songwriters now, with me and Dave [Gahan, lead singer]. That’s new over the last few albums. There really wasn’t any room for the instrumentals, so it was a question of trying to find a home for them, really. I quite liked the idea of making an atmospheric kind of cinematic instrumental record. Once the idea stuck in my head, I went at it full-tilt once the tour finished.

YAHOO MUSIC: Which tracks were they, the ones that laid the foundation for MG?

MARTIN GORE: I already had “Elk” written, and “Brink” and “Featherlight.”

YAHOO MUSIC: “Elk” to me is one of the more ominous tracks. That, “Swanning,” and “Creeper” are so dark, they seem to be written expressly for a David Fincher film. Could MG possible be whetting your appetite for doing film work?

MARTIN GORE: I’ve always been up for the idea of doing film work. It’s just the right director coming along at the right time, really, because with Depeche Mode, we work in a four-year cycle; that’s the way we have worked over the last God knows how many years now. So the right project would have to come along just as we finish the tour. Once that little window goes, then I’m back to songwriting for the band, then we go into the studio and start recording, and then we go on tour. It would be an interesting thing to do, but all of the planets would have to align.

YAHOO MUSIC: Look at Trent Reznor and the work he’s done scoring The Social Network and Gone Girl. MG seems to be a step in that direction.

MARTIN GORE: Yeah, well, I do like the more kind of experimental stuff that Trent Reznor does, the soundtracks and the Ghosts project.

YAHOO MUSIC: I know you’re a Brian Eno fan. Any other inspirations for this record?

MARTIN GORE: I really like Aphex Twin’s older stuff, like the Selected Ambient Works, volumes one (85 to 92) and II. I’m not saying that this is anything like that, really, but as instrumental albums go, they’re a big influence.

YAHOO MUSIC: Why did you want the album to be entirely made up of instrumentals?

MARTIN GORE: Words and music are a powerful combination, but music itself does something that is kind of hard to explain and hard to put your finger on. It gets into us. I think it’s something to do with our evolutionary past or something. It’s probably the first way we ever communicated, before we ever had language. It probably works it’s way into our brains in ways that words don’t.

YAHOO MUSIC: Often song titles are taken from a word or phrase in the songs. But with an instrumental — and certainly with these instrumentals — it seems many of the titles are taken from the feeling that the song invokes: “Exalt,” “Hum,” “Brink.”

MARTIN GORE: Sometimes, it’s not as straightforward as you may think. If I give you my mundane reason why I named what I did, it takes away all of the imagination from the listener. ‘Cause it’s great that if you listen to an instrumental and you’ve got one word to go off, then it’ll take you on a journey. I might say “Well, actually I called it that because there was a sound in there that I’d named something similar”, and it just takes away all the mystery.

YAHOO MUSIC: It’s also interesting that it’s a completely electronic record, because, over the years, Depeche has evolved into a serious rock band.

MARTIN GORE: I really wanted it to be a purely electronic album. It has a bit of a sci-fi feel to it, and I like that idea. The moment that you add guitar, it immediately brings it to a different reference point, and the listener is dragged back into the modern day. Because guitars are what we’re so used to. Whereas, synths, even though electronic music is so prevalent these days, they still, if you use them in the right way, can hint at the future. They have a far more futuristic sound to them than a guitar does or a real drum kit.

YAHOO MUSIC: Isn’t that funny, because there was a time, after the '80s, during the grunge years in the early '90s, when synths almost dated a record. Now, it’s come full circle, to synths sounding quite modern.

MARTIN GORE: Yeah, it’s true. When we first started out, electronic music was new. It was groundbreaking. Then, suddenly, we were one of a handful of bands left; everybody else had ditched it. It was seen as a bit passé at the time, and we felt like we were carrying the flag. I suppose we did kind of evolve into an electronic rock band, for want of a better term. But we’re very electronic-based, still. We use guitars, and we use a real drummer live, but in the studio, we are very electronic.

YAHOO MUSIC: But you, personally, have become very synonymous with the electric guitar over the years — probably going back to “Enjoy the Silence.”

MARTIN GORE: That is true, because I find it extremely boring to play live and be stuck behind a keyboard rig. There is so much more connection with the audience when you’re down the front, and you can look into actual people’s faces and see the emotion. So that’s why I like to do that live. With this record, I’m not planning to go out on tour with it. I can’t imagine how I would present it. I can imagine getting some great films made and getting up onstage and maybe playing like one part or something, but I don’t see it as a great touring prospect.

YAHOO MUSIC: Even though Depeche’s music has remained experimental and alternative, it must be very different making a record outside of the confines of the group. Does it feel freeing?

MARTIN GORE: In a way, it does. I don’t have any expectations for it. I mean, the most I could hope for is that somebody likes one of the tracks and thinks, “Oh, I might use that in my film.” I think they might be a bit too weird maybe for advert spots, but you never know.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #28 on: 19 April 2015 - 13:57:17 »
2015-04-19 - La Tercera (Chile) - "Teníamos planeado ir a los Lollapalooza de Sudamérica, pero el tour nos dejó exhaustos"

http://www.latercera.com/noticia/entretencion/2015/04/661-626075-9-musico-y-compositor-de-depeche-mode-teniamos-planeado-ir-a-los-lollapalooza-de.shtml
http://diario.latercera.com/2015/04/19/01/contenido/cultura-entretencion/30-187947-9-musico-y-compositor-de-depeche-mode-teniamos-planeado-ir-a-los-lollapalooza-de.shtml
http://papeldigital.info/lt/2015/04/19/01/paginas/074.pdf



Músico y compositor de Depeche Mode: "Teníamos planeado ir a los Lollapalooza de Sudamérica, pero el tour nos dejó exhaustos"

El cerebro y fundador del grupo de pop y electrónica adelanta a La Tercera los detalles de MG, el álbum en solitario que lanza la próxima semana.
por Andrés del Real

Decir que MG es el primer disco con material original en la carrera de Martin Gore es una verdad a medias. Y es que si bien hasta ahora su trabajo solista se ha reducido a un LP con covers de sus artistas predilectos (Counterfeit, 2012) y a un álbum de tecno junto a su ex socio Vince Clarke (Ssss, de ese mismo año), sería algo injusto separar al británico de su trabajo al mando de Depeche Mode, el grupo que creó hace 35 años junto a Dave Gahan, Andy Fletcher y el mencionado  Clarke, y donde, además de los teclados, guitarras y sintetizadores, se ha hecho cargo de la creación de prácticamente todos sus éxitos. Pese a esto, el autor de Personal Jesus, Enjoy the silence, I feel you, People are people y Everything counts -entre muchos otros himnos de las últimas décadas- no teme en definirse como “un compositor poco prolífico” a la hora de analizar lo que ha sido su historia en la música.   

“Voy al estudio constantemente, quizás todos los días de la semana, pero la verdad es que no tengo una gran cantidad de material inédito esperando ver la luz alguna vez. Muchas veces voy simplemente  a buscar un sonido, sin un objetivo demasiado concreto”, explica Gore  a La Tercera desde su casa en Santa Barbara, California, el lugar que escogió para vivir hace algunos años y donde grabó las 16 canciones de su nuevo trabajo.

Allí, en la intimidad de su hogar, lejos del mundo de las giras planetarias y los más de 100 millones de discos vendidos, el responsable de llevar la música electrónica a los grandes estadios concibió un puñado de canciones instrumentales, sombrías y minimalistas, que serán presentadas la próxima semana bajo el sello Mute.   

Siendo un compositor y letrista tan exitoso, cuesta entender que recién ahora lance su primer trabajo solista con temas propios.

La verdad es que durante todos estos años he pensado que sacar un disco propio con material original produciría una suerte de conflicto de interés, porque por mucho tiempo he hecho la composición para Depeche Mode, y si sacaba mis canciones, quizás el resto de la banda pensaría ‘¿por qué no las usamos para el grupo?’.   

¿Y qué lo motivó esta vez a dejar ese material para un álbum personal?

Durante el proceso de composición de Delta machine (el último disco de Depeche Mode, publicado en 2013) hice algunas piezas instrumentales que al final no usamos. Ahora que Dave escribe, tenemos material de sobra entre los dos. Así que me quedé con estos temas y no tenía dónde usarlos. Ahí fue que alguien me sugirió hacer un disco instrumental y pensé que sería una buena idea, algo nuevo para mí y muy distinto a lo último que he hecho. Luego, cuando volvimos de la gira en marzo pasado, comencé a componer otras canciones, que son gran parte del material del disco. 

¿La opción por no incluir letras en los tracks fue algo deliberado o más bien espontáneo?

En ese punto te reitero la idea del conflicto de interés. Simplemente creo que no es correcto que escriba canciones para mí mientras siga siendo parte de Depeche Mode. Pero además de eso, realmente me gusta la idea de hacer un disco instrumental. De todas formas, hubo ciertos parámetros que me autoimpuse: no quise usar guitarras, ni baterías reales, ni tampoco voces. Eso también me parece interesante, porque con sólo el título de una canción, y a través de la música, la gente puede echar a volar su imaginación y vivir su propio viaje. Lo que sí, durante el proceso noté que hay varias canciones que tienen una atmósfera como de película de ciencia ficción.

El año pasado hubo conversaciones casi cerradas para su presentación junto a Depeche Mode en Lollapalooza Chile. ¿Qué sucedió finalmente que no vinieron?

La verdad es que en ese momento teníamos planeado ir a Sudamérica y tocar en los tres Lollapalooza de Chile, Brasil y Argentina, además de hacer otros shows en la región. Pero la extensión del tour nos dejó exhaustos y cuando llegó el momento de tomar la decisión de ir a Sudamérica la verdad es que estábamos muy fatigados, y no estábamos seguros si sería una buena idea extender esa gira. Llevábamos cerca de 8 meses tocando casi sin parar... creo que pensamos que no hubiese sido bueno para nuestra salud mental seguir de gira. Pero más allá de eso, realmente disfrutamos mucho la gira sudamericana anterior, y estoy seguro, pese a que aún no hay nada concreto, que cuando saquemos un nuevo disco vamos a planificar una gira más global, que involucre a más lugares.

Si bien su show en Santiago en 2009 es muy recordado, el anterior, en 1994, es casi legendario. ¿Guarda algún recuerdo de aquella visita?

Si no me equivoco, eso fue parte del legendario tour de Songs of faith and devotion, y la verdad es que recordamos muy poco de esa gira (se ríe). Ese fue, definitivamente, una de las giras que extendimos más de la cuenta, creo que duró cerca de 18 meses. Allí llegamos a un punto en que realmente perdimos la cordura.

Este 2015, Violator cumple 25 años. ¿Cuán importante fue ese disco para la carrera de Depeche Mode y la suya?

Fue un momento clave para Depeche Mode. Si bien antes de eso ya éramos conocidos en Europa y Norteamérica, con esas canciones llegamos a los mayores escenarios de EE.UU. . Sin Violator no tendríamos la popularidad que tenemos, fue el disco que nos llevó al siguiente nivel, y estoy seguro que la mayoría de los fans lo siguen viendo como un gran álbum.

Pese a todo el éxito, los discos y las giras, sigue yendo a diario al estudio. ¿La música sigue siendo una necesidad en su vida?

Sí, la música es algo en lo que sigo siendo muy apasionado, eso no ha cambiado desde que tenía diez años y descubrí el rock and roll y la colección de discos de mi mamá. Todavía tengo ese sentimiento, y la verdad, no sé qué habría sido de mi vida sin la música.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13108
  • Gender: Female
Re: 2015: Martin Gore's MG
« Reply #29 on: 20 April 2015 - 01:50:55 »
2015-04-19 - Das Filter (Germany) - „Scheiße, warum denn eigentlich nicht!?“

http://dasfilter.com/sounds/scheisse-warum-denn-eigentlich-nicht-im-interview-martin-gore-von-depeche-mode-ueber-sein-neues-album-mg

„Scheiße, warum denn eigentlich nicht!?“
Im Interview: Martin Gore von Depeche Mode über sein neues Album „MG“
Interview: Thaddeus Herrmann

Er ist einer der begnadetsten Songschreiber der Welt, investiert seine Kreativität aber vor allem in seine Band Depeche Mode. Nach zwölf Jahren Pause veröffentlicht Martin Gore nun eine neue Solo-LP. Mit „MG“ schlägt er dabei ein neues Kapitel seiner Karriere auf. Das Filter-Redakteur Thaddeus Herrmann hat mit ihm gesprochen.

Martin Gore allein im Studio, das bedeutete bislang: Coverversionen. David Bowie, Tuxedomoon, Sparks, Nick Cave, Brian Eno, Julee Cruise, Durutti Column, Lou Reed, John Lennon, Kurt Weill. Zwei Platten sind auf diese Weise entstanden: Counterfeit 1 und 2. Das ist lange her. 26 bzw. 12 Jahre, um genau zu sein. Und während mittlerweile eine neue Generation von Musikern Martin Gores Songs covert, saß er die letzten Monate in seinem Studio und hat ein neues Album aufgenommen. „MG“ beinhaltet ausschließlich eigene Kompositionen. Wer weiß, wie schwer sich Gore mitunter mit dem Songschreiben tut und was für eine Qual eine neue Depeche-Mode-Platte sein kann, weiß das besonders zu schätzen. Doch wer sich jedoch eine Art Interims-Platte erhofft, das die Wartezeit auf das nächste Album der Band verkürzt, hat sich geschnitten. Die 16 Stücke sind allesamt instrumental, mehr Track als Song und zeigen die Seite von Martin Gore, die man schon immer bei ihm vermutet, die sich bislang aber nicht so recht in das Licht der Öffentlichkeit getraut hat. „MG“ ist ein tiefes und umfassendes Tête-à-Tête zwischen Mensch und Maschine. Jenseits der großen Konzerthallen, der Stadien, des Mitgröhlens von „Never Let Me Down Again“ und „Everything Counts“ und der fliegenden Bierbecher aus Plastik entwirft Martin Gore ein Bild der elektronischen Musik, das viel zu lange niemanden mehr wirklich interessiert hat. Das wird viele vermeintliche Fans irritieren, ist jedoch ein großes und wichtiges Statement.

Hallo Herr Gore, wo stecken Sie gerade?
Oh, ich bin zu Hause in Santa Barbara. Eben aufgestanden.

Wie läuft es so in Los Angeles?
Ganz ehrlich? Wenn es nicht bald ausgiebig regnet, drehen wir hier durch. Die Dürre hält sich jetzt schon ein Jahr. Das sind keine guten Aussichten.

Hmmm, da fällt es mir schwer, die Brücke zur ihrem Album zu schlagen.
Wollen wir nochmal von vorne anfangen?

Gerne. Hallo Herr Gore. Schön, ihre Stimme zu hören. Auf dem neuen Album habe ich da ja eher weniger Glück.
Tja, ähm, das stimmt wohl. Tut mir leid!

Kein Problem! Ihre letzte Solo-LP ist mittlerweile zwölf Jahre alt. Warum haben Sie sich so viel Zeit gelassen mit „MG“?
Ich habe in den vergangenen Jahren nicht wirklich den Drang verspürt, eine LP zu veröffentlichen. Sie dürfen nicht vergessen, dass ein Depeche-Mode-Album mehrere Jahre in Anspruch nimmt. Das Schreiben der Songs, die Aufnahmen und dann die Tour. Wenn man dann wieder nach Hause kommt, dann spürt man es oder man spürt es nicht. Und während der letzten Pause zwischen zwei Depeche-Mode-Alben habe ich ja immerhin ein Album mit Vince Clark gemacht.

Warum nun ein rein instrumentales Album?
Ich hatte da ein paar Tracks übrig. Die waren allesamt instrumental. Und in der Schublade wollte ich sie auch nicht versenken. Ich spielte sie durch Zufall einem Freund vor und er fragte mich, ob ich das nicht zu einem Instrumentals-Album ausbauen wolle. Ich war mir erst nicht sicher, ob das eine gute Idee wäre. Und dann dachte ich: Scheiße nochmal, warum eigentlich nicht. Habe ich ja in der Vergangenheit auch noch nicht gemacht, so eine Platte.

Also Instrumentals. Welche Koordinaten spukten Ihnen noch im Kopf rum?
Es stellte sich schnell heraus, dass ich eine rein elektronische Platte machen wollte. Und ich wollte kurze Stücke. Zwei, drei, maximal vier Minuten. Nichts Endloses, keine Achtminüter. Kurz, knackig, auf den Punkt. Ich habe also eine Weile vor mich hingedaddelt und mir die ersten Tracks dann in einem Schwung angehört. Dabei fiel mir auf, dass ich die Stücke erstens mochte und bei allen die gleichen Assoziationen hatte: Science-Fiction, Weltraum, vor allem die Raumfahrt. Als mir das klar wurde, schrieben sich die restlichen Stücke wie von selbst.

Der Weltraum als musikalische Metapher ist auch einfach nicht totzukriegen.
Finden Sie das kitschig?

Eher romantisch, um ehrlich zu sein. Ich empfinde die Platte auch nicht als klassisches Album, sondern eher als lose Sammlung von Skizzen und sehr konzentrierten Ideen. Es sind Tracks und keine Songs. Wenn Sie kein Musiker, sondern Schriftsteller wären, dann wäre „MG“ ...
... eine Sammlung von Kurzgeschichten. Alle mehr oder weniger Science-Fiction.

Was mögen Sie denn an ihrer eigenen Platte?
Herrje. Hmmm, ich glaube mir gefällt besonders, dass die Stücke alle ziemlich unterschiedlich sind. So eklektisch. Ausgelutschter Begriff, ich weiß. Aber das Album geht schon so ein Mal rundrum. Und wie finden Sie das Album? Gefällt es Ihnen überhaupt?

Doch, doch, unbedingt. Ich war überrascht wie stachelig und kratzbürstig einige Tracks sind. Der Duktus von „MG“ erinnert mich sehr an den Umgang mit Elektronik in den frühen 80er-Jahren. Jenseits von Depeche Mode, wenn Sie verstehen. Was ist eigentlich anders, wenn Sie an Instrumentals arbeiten, verglichen mit traditionellen Songs?
Oh, es ist ein großer Unterschied. Bei einem Song stehen Text, der Gesang und vor allem die Gesangsmelodie im Vordergrund. Das sind die wichtigsten Elemente, der Rest der Musik muss sich ihnen unterordnen. Bei einem Instrumental nimmt man diese ganz offensichtlichen Anknüpfungspunkte einfach weg. Das hat Folgen für den Spannungsbogen, der vollkommen anders organisiert werden muss. Wie hält man die Hörer bei der Stange, wenn man sie doch gerade all der normalen Identifikationsmöglichkeiten beraubt hat? Das ist eine ganz andere Herangehensweise an Musik.

War das schwierig oder vielleicht sogar befreiend?
Töne und Melodien fallen mir generell leichter als Texte. Das ist das eine. Und ich kann tatsächlich freier arbeiten, wenn Ideen, Loops und Fragmente nicht immer durch den „Da muss noch Text dazu“-Filter laufen. Anders gesagt: Ich schmeiße weniger Ideen weg. Ich bin eigentlich jeden Tag im Studio und probiere Dinge aus, das kann manchmal auch sehr krampfig sein. Es dauert auch schon mal zwei Wochen, bis ich mir selbst gegenüber zugeben kann: „Martin, das ist einfach Scheiße, lösch' das bitte sofort."

Bei Depeche Mode schreiben Sie zwar einen Großteil der Songs, es sind aber auch sehr schnell sehr viele Menschen involviert. Die Band, Produzent, Techniker. „MG“, das sind nur Sie, bis zum Schluss. Arbeiten Sie gerne allein?
Sehr gerne, ja.

Mehr Kontrolle.
Es ist ein ganz anderer Prozess. Den Mix des Albums habe ich jedoch nicht selbst gemacht. Ab einem bestimmten Punkt gebe ich Dinge ganz gerne aus der Hand. „Q“ hat die Platte abgemischt, hier in L.A.. Er hatte auch schon mein Album mit Vince Clark finalisiert.

Erzählen Sie ein wenig mehr über den Aufnahmeprozess.
Die Platte ist eigentlich komplett mit meinem Eurorack entstanden, einer Art Standard für Modularsysteme, mit dem man analoge und digitale Module nutzen kann. Der Großteil meiner Module ist analog.

Wie wichtig ist es Ihnen, dass ihre Instrumente keine Facebook-Benachrichtigungen während der Bassline-Modulation ausspucken?
Für mich gibt es eigentlich keinen Unterschied zwischen analog und digital, wenn Sie das meinen. Umso verblüffter bin ich aber immer noch darüber, dass die alten Kisten und ihre Sounds wieder so populär sind. „Retro“ war doch mal ein Schimpfwort. Das bezieht sich ja nicht nur auf die Musikproduktion. Ich wollte meine Platte eigentlich schon im März veröffentlichen. Ging nicht. Wissen Sie warum? Weil kein Presswerk auf der Welt in der Lage war, das Vinyl schnell genug herzustellen. Alle komplett ausgebucht wegen des Record Store Day.

Hören Sie denn noch Musik auf Vinyl?
Ja, ich habe seit ungefähr vier Jahren wieder einen Plattenspieler. Ich bin also wahrscheinlich nicht ganz unschuldig an der Situation. Aber das kann man mir bestimmt nicht übelnehmen, immerhin bin ich mit Vinyl aufgewachsen. Ich höre ja auch immer noch Alben. Also von A bis Z.

Das musikalische Genre, das Vinyl jahrelang am Leben erhalten hat, ist Dance Music. Da kennen Sie sich ja ganz gut aus, ich erinnere mich noch gut daran, wie Sie vor ein paar Jahren in Berlin den Cookies-Club als DJ professionell zerlegt haben mit Basic Channel und Carl Craig. Und doch ist ihr Album alles andere als eine Dance-Platte. Sogar die Bassdrums fehlen fast komplett.
Aus gutem Grund. Ich wollte unter keinen Umständen eine Techno-Platte machen.

Huch!
Ja, vielleicht bin ich mittlerweile zu alt dafür. Ich will ganz ehrlich sein: Ich höre Musik seit einiger Zeit ganz anders. Ich überlasse das Erzählen von Geschichten lieber den Musikern auf Album-Länge als DJs.

À propos Album: Auf den Tag genau vor 25 Jahren erschien „Violator“, das vielleicht wichtigste Album von Depeche Mode. Feiern Sie das?
Um Gottes Willen, nein. Ich mag das Album immer noch sehr gerne, aber ich feiere lieber aus anderem Anlass.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.