Depeche Mode Television Archives Forum

Author Topic: 2017: Spirit and Global Spirit Tour  (Read 51598 times)

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #690 on: 12 August 2017 - 21:07:23 »
2017-08-11 - Depeche Mode - DEPECHE MODE TO RELEASE SPECIAL REMIX BUNDLE OF "GOING BACKWARDS"

http://depechemode.com/article/depeche-mode-to-release-special-remix-bundle-of-going-backwards
https://itunes.apple.com/de/album/going-backwards-remixes/id1268118014

DEPECHE MODE TO RELEASE SPECIAL REMIX BUNDLE OF "GOING BACKWARDS"
Remixes Available August 11th
Depeche Mode will release a digital bundle featuring remixes of "Going Backwards" on August 11th.  The bundle will include 12 remixes of "Going Backwards" as well as special remixes of "Poison Heart" and "You Move." The release will be available through all digital and streaming services; fans can purchase here: http://smarturl.it/GoingBackwardsRMX Vinyl and CD versions of the bundle will be available in September. 

Depeche Mode also recently released a compelling visual for "Going Backwards." The stunning video, featuring a stripped-back performance of the track and filmed in 360 degree technology, can be seen online here: http://smarturl.it/GoingBackwards360. The video was directed by Timothy Saccenti, known for his immersive photographic style, and features Depeche Mode in a stylized, full-scale video experience.
 
"Going Backwards" Special Remix Bundle (8/11)
Tracklist:
Going Backwards (Radio Edit)                       
Going Backwards (Chris Liebing Mix)           
Going Backwards (Chris Liebing Burn Slow Mix)       
Going Backwards (Solomun Extended Radio Remix)               
Going Backwards (Solomun Remix Radio Version)   
Going Backwards (Solomun Club Remix)     
Going Backwards (The Belleville Three Full Vocal Mix)           
Going Backwards (The Belleville Three Deep Bass Dub)           
Going Backwards (The Belleville Three Raw Detroit Dub)       
Going Backwards (The Belleville Three Full Vocal Mix Radio Edit)         
Going Backwards (Point Point Remix)                         
Going Backwards (Maya Jane Coles Remix)                               
Poison Heart (Soulsavers Re-Work)                             
You Move (Latroit Remix)
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #691 on: 16 August 2017 - 01:37:20 »
2017-08-12 - Pure Charts (France) - Les 20 albums les plus vendus du 1er semestre 2017 en France

http://www.chartsinfrance.net/actualite/news-104816.html

 1. Les Enfoirés - "Mission Enfoirés" (258.100 ventes)
 2. Vianney - "Vianney" (200.900 ventes)
 3. Ed Sheeran - "Divide" (157.500 ventes)
 4. Rag'N'Bone Man - "Human" (150.800 ventes)
 5. Claudio Capéo - "Claudio Capéo" (126.300 ventes)
 6. Soprano - "L'Everest" (122.700 ventes)
 7. M Pokora - "My Way" (102.600 ventes)
 8. Julien Doré - "&" (88.700 ventes)
 9. Kids United - "Tout le bonheur du monde" (81.900 ventes)
 10. Depeche Mode - "Spirit" (81.800 ventes)
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #692 on: 16 August 2017 - 20:46:03 »
2017-08-14 - Pro Sound Network (US) - Interview with Sarne Thorogood

[This Interview had already appeared in the August 2017 magazine issue of Pro Sound, which is available only to people who work in the music industry and are subscribed to the magazine.]

http://www.prosoundnetwork.com/live/depeche-modes-iem-evolution/47769

Depeche Mode’s IEM Evolution
By Sarne Thorogood

Depeche Mode returns to the U.S. this month on its Global Spirit tour. We asked the group’s monitor engineer of almost two decades, Sarne Thorogood, how the job and gear has changed over time.

For years, the band has relied on a traditional stage setup, using a monitor system including audio tools, such as the Midas XL8 control center, Turbosound 450 bi-amped two-way floor monitor, L-Acoustic Arcs Line Source, Sennheiser EW 300 IEM G3 live microphones and Shure microphones. Then, in 2009, before heading into Depeche Mode’s Tour of the Universe, we decided to try something new with Ultimate Ears Pro in-ear monitors. While on tour, [lead singer] Dave Gahan began to experiment with UE 7 Pro in-ear monitors and using the on-stage combination of in-ear monitors, floor wedges and side fill setup, without the pressure of having to rely solely on one method of stage monitoring.
Jumping ahead to our 2013 Delta Machine tour, we we decided the band was ready for an in-ear monitor upgrade. We transitioned the band from UE 7 Pro to UE 11 Pro, and Dave made his full in-ear monitor on-stage debut. While he kept his familiar eight-wedge setup, we reduced the side fills to subwoofers only and even that small change made a quite a difference in the band’s audio performance. Now, a few years later on the current 2016-2017 Global Spirit Tour, Dave has upgraded again and is rocking UE 18+ PRO in-ear monitors, which he loves for the smooth response.
Deciding what in-ear monitors work best for the band isn’t always a simple process, as it comes down to personal preference. While Dave has his unique setup, other members of the band, such as Peter Gordeno, have found that a combination of in-ear monitors and on-stage wedges is what works best for them during performances. And, as a monitor engineer, I personally prefer UE Pro 7 as a starting platform. I find these monitor to be simple and efficient, with an edge that many artists who have spent time with wedges tend to prefer. In addition to personal preferences evolving, transitioning the band from UE 7 Pro, to UE 11 Pro and now to UE 18+ PRO has also been an effort to keep up with the progress the audio industry has made, in order to ultimately offer Depeche Mode the best on-stage audio options.
At any point during a performance, I run about 20 mixes, comprised of a combination of mono and stereo in-ear mixes and wedges for the band, four effects sends, delay and reverb for Dave and reverbs for drums, plus mixes for the backline techs. And, the single thing that has made a difference in creating reliable and consistent performances over the years has been our switch to in-ear monitors. Not only do I have more confidence that a show will run smoothly since transitioning to in-ear monitors, but the monitors also protect Dave’s voice and ears, so Depeche Mode can continue to tour and put on great performances for their fans over the next 20 or more years.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #693 on: 17 August 2017 - 21:13:21 »
2017-08-16 - Depeche Mode - Saint Petersburg winter show announced!

http://depechemode.com/article/saint-petersburg-winter-show-announced

SAINT PETERSBURG WINTER SHOW ANNOUNCED!
DM is pleased to announce that they will be returning to the SKK in Saint Petersburg on February 16, 2018, following the sold out show in Saint Petersburg in July.
Tickets go on sale Wednesday, August 16 at 2pm local time at: https://widget.tickets.yandex.ru/promo/depeche-mode-saint-petersburg
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #694 on: 21 August 2017 - 22:17:38 »
2017-08-17 - Amazon (France) - Cover Me (Remixes)

https://www.amazon.fr/dp/B074VZRJ3S/

Cover Me (Remixes) [Import belge] CD single, Import
Depeche Mode (Artiste)  Format : Album vinyle
Album vinyle (6 octobre 2017)
Nombre de disques: 2
Format : CD single, Import
Label: Columbia
ASIN : B074VZRJ3S
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #695 on: 21 August 2017 - 22:22:00 »
2017-08-21 - L Acoustics (France) - Depeche Mode’s Audience Just Can’t Get Enough Of L-Acoustics K1

http://www.l-acoustics.com/827-depeche-modeas-audience-just-canat-get-enough-of-l-acoustics-k1.html

Depeche Mode’s Audience Just Can’t Get Enough Of L-Acoustics K1

Formed back in 1980, Depeche Mode have had an incredible career. Since the release of their debut album Speak & Spell in 1981, they have had 50 songs in the UK Singles Charts, 17 top 10 albums in the UK chart and have sold over 100 million records worldwide. For their current Depeche Mode Global Spirit Tour, Front of House engineer Antony King has chosen an L-Acoustics K1 system, supplied by UK rental company Britannia Row Productions.
Depeche Mode have worked with Britannia Row for more than a quarter of a century and this longstanding relationship with the company and the pristine equipment it provides gives peace of mind to both the band and their engineers, who are certainly putting it through its paces, with the stadium tour starting this past May in Europe and concluding in March 2018 in South America.
With the tour playing over 90 dates in stadiums and large-scale venues around the world, a system that provides accuracy and reliability was needed. L-Acoustics K1 was the ideal choice and Antony specified amain system that comprises 14 K1 per side with four K2 as downfills. Side hangs are a further 14 K1 plus six K2 downfills, to account for the throw distance needed and the large amount of vertical coverage required. There are a total of 46 KS28, with 12 of them per side flown next to the K1, whilst four hangs of 12 K1 are used for delays, all mixed via an SSL L500 Plus.
Depeche Mode’s set design always includes a thrust that sits to one side of the stage. Because of its asymmetrical construction and the position of camera platforms, there are restrictions to where the ground stacked subs can be placed.
The solution is to have 18 of the remaining KS28 configured as six stacks of three sitting in front of the stage, arrayed as a sub arc. Three ARCS per side are stacked on the outermost KS28 stack and four stacks of two Kara each on the innermost KS28, which are deployed as front fills. Two Kara per side are used for stage infill and, whilst the band are all on in ear monitors, a further two KS28 per side are sited on the stage to provide them with a little movement. Delays are four hangs of 12 K1.
“There was originally talk of flying some K1SB as well as the KS28,” explains Terence Hulkes, FOH tech and crew chief. “However, because of rigging points and weight loadings, that wasn’t possible, but the flown KS28 spread the power around the venue better and keep it above the heads of audience. For overall low end and extra register the KS28 is amazing and it’s incredible how much the low end will travel.”
“K1 itself isn’t lacking in the low-end department, so in this instance we went for resolution rather than moving the air,” adds senior systems technician Richard Trowe. “For the really trouser flapping stuff, the KS28 is the one to have.
“Antony wants consistency” he continues. “He likes to have a similar volume at the furthest seat as at FOH and he likes to walk the arena from top to bottom to make sure he’s got that. That’s where the FIR filters and LA Network Manager really help; when you’re a distance away from FOH and you need to increase the HF with the air compensation, you can do it using a tablet. Obviously, we can’t always achieve perfectly even coverage, in these large stadiums but we get pretty close. For example, there were legal noise restrictions in Switzerland, but even there we had 0.7db difference between the front row and FOH and the same between FOH and the back of the arena, which is next to nothing.”
The team also appreciates the speed and ease of the L-Acoustics rigging system.
“The rigging on the KS28 in particular is very fast,” smiles Terence. “The way it goes up and down is the fastest of any PA I’ve rigged. Because the stages are high enough, we have big amp carts that hold all the LA12X amplifiers, mains, controllers etc , there are 32 LA12X on one side and 33 on the other, in two carts that roll in under the stage. We plug in the mains, link the audio networking inputs into it and away we go.”
The newly launched LA12X has made a noticeable difference to the sound of the system, particularly when it is being driven hard. “Running the system on LA12X gives us so much extra headroom and great sound, all the way from the beautiful round low end to the precise and crystal clear highs,” Terence adds.
“For me, K1 is the only serious choice for stadiums, given its superior throw capability and high directivity control,” Antony concurs. “K1 on the new LA12X amps takes the system to a new level.”
To make life even easier, L-Acoustics David Brooks provided plans for venues that they did not have information on.
 “Having David send the plans so we can prepare the design using L-Acoustics Soundvision in advance enables us to do a better system design, as well as be a bit more relaxed and better prepared,” Terence concludes. “The combination of the system’s ease of use and sound quality, along with the help that L-Acoustics has given us is making the tour a breeze, which is exactly what we like.”
The tour is now heading over to the US. Brit Row will continue to provide sound for this, and all legs of the tour, which continues into 2018.
 
All pictures taken at Hannover Arena © Ralph Larman
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #696 on: 27 August 2017 - 01:56:10 »
2017-08-21 - Depeche Mode - Scandinavian winter dates announced!

http://depechemode.com/article/scandinavian-winter-shows-announced

SCANDINAVIAN WINTER SHOWS ANNOUNCED!
Global Spirit Tour to return to arenas in Copenhagen and Helsinki in 2018
Depeche Mode are pleased to announce the return of the Global Spirit Tour to Scandinavia in winter of 2018!

January 9, 2018 - Royal Arena - Copenhagen, Denmark
Pre-Sale: Wednesday, August 23, 2017 @ 10:00AM EET
On-Sale: Friday, August 25, 2017 @ 10:00AM EET
Tickets: http://www.ticketmaster.dk/artist/depeche-mode-billetter/73

February 18 2018 - Hartwall Arena - Helsinki, Finland
AMEX Pre-Sale: Wednesday, August 23, 2017 @ 9:00AM EET
Live Nation Pre-sale: Thursday, August 24, 2017 @ 9:00AM EET
On-Sale: Monday, August 28, 2017 @ 9:00AM EET
Tickets: https://www.livenation.fi/show/996355/depeche-mode-global-spirit-tour/helsinki/2018-02-18/fi
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #697 on: 28 August 2017 - 23:45:10 »
2017-08-22 - Event Rookie (Germany) - Riesen Show Mit Neuem Konzept

[Bought in digital format from www.leikro.de.]









REPORTAGE: DEPECHE MODE
RIESEN SHOW MIT NEUEM KONZEPT
70.000 bejubeln Sound, Licht und Video
Text+Fotos: Simon Kropp

Depeche Mode standen oft vor dem Aus, aber nach wie vor touren sie auf der ganzen Welt und begeistern ihre Fans. Nach der Vorstellung des aktuellen Albums „Spirit“ wurde auch eine Tournee angekündigt, die in den größten Locations der Welt gastiert. In Leipzig machte die Synthiepop-Band Halt und spielte dort vor rund 70.000 Besuchern. Wir waren für euch auch live vor Ort und konnten mit einigen verantwortlichen Technikern sprechen.

Bereits Anfang der 1980er Jahre haben sich die Musiker von Depeche Mode zusammengefunden. Anfänglich spielte die Band noch in einer anderen Besetzung und unter einem anderen Namen. Aber seitdem die Band aus Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher besteht, heißt sie Depeche Mode. Der Name ist dabei von einem französischen Modemagazin abgeleitet. Recht schnell etablierte sich die Band als Synthie-Pop- oder Synthie-Rock-Band und feierte mit ihrem ganz eigenen Stil große Erfolge. Anfänglich beschränkte sich dieser Erfolg auf Großbritannien, ging dann aber spätestens mit dem Album „Some Great Reward“ auch auf das europäische Festland über. Aus diesem Album erschienen auch die Singles „People are People“ und „Master and Servant“, die weltweit hohe Chartplatzierungen feierten. Alle darauffolgenden Alben wie zum Beispiel „Black Celebration“, „Violator“ oder auch „Songs of Faith and Devotion“ waren absolut erfolgreich und stiegen nahezu überall auf der Welt bis in die Top-Ten der Album-Charts. Leider war dies aber auch die Zeit, in der Depeche Mode fast zum Erliegen kam. 1995 stieg zunächst Alan Wilder aus der Band aus, der 1982 ein Teil Depeche Modes wurde. Danach unternahm Dave Gahan unter seiner damaligen Heroinabhängigkeit einen Selbstmordversuch. 1996 hatte er darüber hinaus noch einen Herzstillstand, nachdem er sich einen Drogenmix gespritzt hatte. Alle Musikexperten hatten danach mit der Auflösung der Band gerechnet, aber schon 1997 wurde mit „Ultra“ ein neues Album veröffentlicht.
Wie es in der Musikbranche üblich ist, folgt auf jedes Album auch eine Tournee. Somit wurden seit der Jahrtausendwende fünf Welttourneen veranstaltet, wobei die jüngste noch nicht zu Ende ist. Die „Global Spirit Tour“ wurde zeitgleich mit dem neuen Album „Spirit“ bei einer Pressekonferenz angekündigt. Insgesamt spielt die Band rund 32 Konzerte in 21 Ländern, wobei allein in Deutschland sieben Konzerte gegeben werden sollen. Darunter befand sich auch eine Show in Leipzig auf der Festwiese. Bei den letzten Tourneen spielte die Band noch in der Red-Bull-Arena, zog dieses Jahr aber auf den großen Platz vor dem Stadion, um noch mehr Zuschauern das Konzerterlebnis möglich zu machen. Um genau zu sein, konnten rund 70.000 Besucher das Konzert erleben und wir waren für euch live vor Ort, um bei bestem Sommerwetter viele Fakten über die eingesetzte Licht-, Audio- und Videotechnik zu erfahren.

Neues Pult im FoH
Im Herbst folgt noch eine Indoor-Tournee der Band, aber in diesem Sommer sind Depeche Mode ausschließlich outdoor unterwegs. Das erfreut zumindest den langjährigen FoH-Mischer von Depeche Mode, Antony King. „Ich finde Open-Air-Shows immer besser als Indoor-Shows. Es gibt zwar viele Kollegen, die lieber in Hallen spielen, aber unter freiem Himmel hat man meiner Meinung nach bessere Bedingungen. Es gibt keine Reflektionen und man kann den Schall einfach treiben lassen. Dabei spielt das Wetter aber natürlich auch eine Rolle, weil zu hoher Wind den Schall einfach wegbläst“, so Antony. Darüber hinaus haben bei Open-Airs auch mehr Besucher Platz, um das Konzerterlebnis zu genießen. Wie schon gesagt, waren in Leipzig 70.000 Besucher, die selbstverständlich alle adäquat beschallt werden wollten. Das bedeutet natürlich auch, dass viele Lautsprecher eingesetzt werden müssen. Diese verteilen sich dann auf der einen Seite auf die Main-PA und auch Delay-Lines. Im Fall des Leipziger Konzerts gab es sogar zwei Delay-Lines mit jeweils vier Line-Arrays. „Wir nutzen auf dieser Tournee eine PA von L-Acoustics. In der Front hängen K1-Lautsprecher und KS28 Subwoofer. Auf dem Boden vor der Bühne kommen diese Subwoofer ebenfalls zum Einsatz. Als wir vor einigen Jahren noch mit dem V-DOSC-System unterwegs waren, haben wir auch in den Delay-Lines noch Subwoofer eingesetzt. Das müssen wir mittlerweile nicht mehr tun, da die K1 ein extremes Low-End haben und wir damit die tiefen Frequenzen schon sehr gut wiedergeben können“, gibt uns Antony einen Einblick in das verwendete Equipment.
L-Acoustics ist also schon lange mit der Band verbunden. Am FoH sieht man hingegen einen neuen Wegbegleiter von Antony. Bei den letzten Tourneen oder auch bei seinem Einsatz für Nine Inch Nails war eine Midas XL8 noch seine erste Wahl. Seitdem das Unternehmen aber von Behringer gekauft wurde, hat er Midas den Rücken zugewandt und ist zu Solid State Logic (kurz: SSL) gewechselt. „Die Pulte kenne ich schon lange aus dem Studiobereich. Dort leisten sie hervorragende Dienste und produzieren einen super Sound. In den Live-Konsolen des Herstellers kommen die gleichen Preamps zum Einsatz und auch sonst haben sie eine ähnliche Ausstattung. Daher habe ich mich recht schnell für diesen Hersteller entschieden“, gibt Antony ein paar Gründe für den Pult-Wechsel bekannt. Bei dieser Depeche Mode-Tournee entschied sich der FoH-Mischer für ein L500 Plus, wobei der Wechsel etwas Zeit in Anspruch genommen hat. „Ein Wechsel auf ein komplett neues System ist immer mit viel Arbeit verbunden, weil man sich an neue Strukturen gewöhnen muss. Allerdings ist auch gut, wenn man so viele Systeme wie möglich kennt“, erklärt uns Antony. Was er damit meint, ist leicht erklärt. Viele Bands spielen neben ihren Tourneen auch auf Festivals und dort werden die Pulte zum Teil gestellt. Diese sind dann teilweise unterschiedlich und als FoH-Mischer muss man sich schnell in das System einarbeiten. Da ist es natürlich vorteilhaft, wenn man sich schon von Anfang an auf vielen Pulten auskennt und die Grundschritte weiß.

Soundcheck aus der Dose
Doch nicht nur das technische Equipment, zu dem auch die Mikrofone gehören, die bei Depeche Mode von beyerdynamic stammen, sondern zum Beispiel auch die Signalbearbeitung sind wichtig für ein gutes Klangerlebnis. Daher nutzt Antony die Probenphase auch sehr intensiv, um dort schon einen Großteil seiner Einstellungen vorzunehmen. „Am Anfang der Proben ist mein System komplett ausbalanciert und keine Frequenz mit irgendeinem EQ verändert. Erst im Laufe der Proben fange ich an, am Sound zu arbeiten, obwohl bei Depeche Mode kaum etwas gemacht werden muss“, erklärt Antony. Erst zum Ende der Proben beziehungsweise am Anfang der Tournee macht er sich für jeden Song Snapshots. In diese Programmierungen sind dann zum Beispiel Fader-Startpunkte, Effekte oder auch Mutes integriert. Auch für Bands sind solche Proben wichtig, um ein Gefühl für die Setlist zu bekommen und um in der endgültigen Zusammensetzung noch einmal zu üben. Dieses Üben wird oft auch beim Soundcheck zelebriert, was aber bei Depeche Mode nicht stattfindet.
Antony nutzt für den Soundcheck lieber die virtuelle Variante, die immer aus dem letzten Konzert besteht. „Für mich wäre ein normaler Soundcheck Zeitverschwendung, da ich kaum alle Einstellungen vornehmen könnte, die ich vornehmen müsste. Ich kann der Band schlecht sagen, dass ich mal eben das gesamte Feld ablaufe, um die perfekten Einstellungen zu finden. Das ist mit dem virtuellen Soundcheck aber möglich“, erklärt Antony einen der Gründe für die virtuelle Variante. Er nutzt dafür die Software „Magix Sequoia 14“, die ihm eine hohe Flexibilität garantiert. Er kann damit 104 einzelne Kanäle aufzeichnen und beim Soundcheck wiedergeben. Allerdings benötigt er für Depeche Mode „nur“ rund 96 Kanäle. „Mit Magix Sequoia benötige ich keine zusätzliche Hardware, sondern nur einen Computer mit einem leistungsstarken Prozessor. Es ist für meine Zwecke das perfekte Tool und erleichtert mir meine Arbeit extrem“, so Antony.

Tipp von Antony:
Natürlich sollte man seine verwendeten Geräte sehr gut kennen. Vor allem, wenn man spontan reagieren muss, darf man nicht in Panik verfallen und muss wissen, was man macht. Allerdings ist es auch wichtig, freundlich zu allen zu sein. In diesem Business arbeitet man immer mit vielen anderen und unterschiedlichen Menschen zusammen. Da ist es wesentlich, dass man sich gut versteht oder wenigstens nett zueinander ist.

Visuelle Asymmetrie
Sowohl bei den Album-Covers als auch bei einigen visuellen Elementen ist der niederländische Künstler, Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn maßgeblich involviert. Auch bei dieser Tournee hat er wieder einige Filmsequenzen für einzelne Songs erschaffen und auch beim Video-Design mitgewirkt. Im Vergleich zu den letzten beiden Tourneen ist das visuelle Team komplett neu. Auch Live-Camera-Director Richie Parkin ist erstmals mit Depeche Mode unterwegs und sehr glücklich damit. „Ich bin dafür zuständig, die Kamerasignale zu mischen und somit das angedachte Videokonzept umzusetzen“, erklärt Richie kurz und knapp seine Aufgabe. Dafür hat er insgesamt fünf bemannte Kameras und drei Cueball-Robo-Cams zur Verfügung. „Alle bemannten Kameras sind von Sony, wobei ich drei davon im Pit habe. Die anderen zwei stehen am FoH und dienen zum einen den Großaufnahmen der Bühne, zum anderen aber auch den herangezoomten Musikern. Die drei Cueballs stehen auf der Bühne verteilt und werden von Max, einem sehr guten Operator, bedient. Er ist super schnell und schafft es immer, Dave oder die anderen Musiker perfekt einzufangen“, so Richie weiter. Generell werden dieses Mal viele Nahaufnahmen vom Frontmann Dave Gahan gezeigt. Das bringt den Zuschauern den Musiker zwar etwas näher, aber teilweise steht er auch nicht immer im besten Licht da. Immerhin sieht man ihm mittlerweile schon an, dass er älter geworden ist und dass diverse Krankheiten und Abhängigkeiten ihre Spuren hinterlassen haben.
Die ganzen Live-Aufnahmen werden dauerhaft auf den iMac-Screens gezeigt und teilweise auch auf der großen LED-Wand in der Bühnenmitte. Als iMacs bezeichnet man die Screens, die sich meistens links und rechts der Bühne befinden und auf denen vor allem das Bühnengeschehen wiedergegeben wird. „Bei rund neun Songs werden die produzierten Filme von Anton gezeigt und bei sechs Songs werden auf allen drei Screens die gleichen Inhalte wiedergegeben. Da die Wände aber alle verschiedene Formate haben, wirkt es oft so, als wäre der Content unterschiedlich“, berichtet uns Richie. Schon bei vergangenen Shows wurden ein iMac vertikal und der andere horizontal aufgehängt. Diese Asymmetrie ist bewusst gewählt, um weg vom „Normalen“ zu gehen und sie spiegelt sich auch im Lichtdesign wider.

Delay für Sound und Video
Neben den bereits genannten Kameras hat Richie noch eine Panasonic MGS 6000 sowie einen Green Hippo Medienserver zur Verfügung. Die Konsole war dabei nicht unbedingt seine erste Wahl, da er sonst eher auf Produkten von GrassValley gearbeitet hat. „Der technische Dienstleister CT – Creative Technology hatte die Konsole aber im Bestand und hat gefragt, ob ich damit arbeiten kann und will. Da es für meine Anwendung genau die Features hat, die ich benötige, habe ich dem zugestimmt. Ich musste mich zwar in die Struktur einarbeiten, aber am Ende war ich sehr glücklich und zufrieden damit“, lautet sein positives Fazit. Bei den LEDWänden kommen zwei unterschiedliche Produkte zum Einsatz. Der große Screen in der Bühne mit dem Laufsteg darunter ist ein Produkt von ROE mit einem Pixel-Pitch von sieben Millimetern. Die iMacs hingegen haben einen Pixel-Pitch von acht Millimetern und stammen von Aoto.
Wie bereits berichtet, werden die Zuschauer in den hinteren Reihen durch Delay-Lines adäquat beschallt. Auch den Blick auf die Musiker bekommen sie dort dank zusätzlicher Video-Wände gesichert. Für Richie sind solche zusätzlichen Screens aber nicht nur mit Vorteilen, sondern auch mit Nachteilen behaftet. „Natürlich verstehe ich, dass alle Zuschauer einen Blick auf die Musiker erhalten möchten. Auch seitens der Band kann ich verstehen, dass sie jedem Besucher so nahe wie möglich sein wollen. Auf der anderen Seite zerstören solche Screens an den Delay-Towern natürlich auch etwas das Design. Dort werden alle Wände horizontal aufgebaut und somit anders, als sie im Bühnenbild zu finden sind“, erklärt uns Richie seine Meinung. Er glaubt außerdem, dass man eine solche Show auch problemlos ohne zusätzliche Screens abhalten könnte. Immerhin sind die Screens im Bühnenbereich so groß, dass man auch in der letzten Reihe noch genügend erkennen würde.

Lichtdesign mit Neuheiten
Genauso wie Richie ist auch Manny Conde neu im Team beim Depeche Mode. Er ist als Crew-Lighting-Chief dafür verantwortlich, dass das Lichtdesign von Sooner Routhier passend umgesetzt wird. Ähnlich wie bei der Videotechnik gibt es auch in diesem Lichtdesign eine gewisse Asymmetrie. So ist es zum Beispiel nicht so, dass die Scheinwerfer im Rigg gleichmäßig verteilt sind. Ganz im Gegenteil, sie sind nicht nur asymmetrisch verteilt, sondern auch die Bestückung ist auf beiden Seiten unterschiedlich. Auf der rechten Bühnenseite hängen zum Beispiel fünf Stufenlinsen-Gehäuse, in denen jeweils zwei GLP impression X4S ihren Platz finden. Diese Konstrukte werden dann für zwei Songs herabgelassen und sorgen somit für einen besonderen Effekt. Auf der linken Seite hingegen findet man einige Solaris Flare sowie eine Vielzahl an weiteren Impression X4, allerdings in einer etwas größeren Version. Die einzigen Konstanten, die sich durch das gesamte Lichtdesign ziehen, sind die VL6000 von Vari-Lite, die sowohl im Rigg als auch auf dem Boden zum Einsatz kommen. „Diese Scheinwerfer sind nicht nur extrem groß, sondern machen auch ein super Licht. Der Output ist phänomenal und erinnert an frühere Flakscheinwerfer“, schwärmt Manny von den VL6000.
Da sich die Setliste während dieses Teils der Tournee nicht ändert, ist es für Manny auch problemlos möglich, einen Timecode zu verwenden. Um alles zu steuern, hat er dafür eine grandMA2 full-size zur Verfügung. Da er sich während er Show dank des Timecodes nicht auf das Drücken der nächsten Cues konzentrieren muss, hat er zum Beispiel genügend Zeit, die Followspots zu delegieren. „Viele glauben, dass man bei der Verwendung eines Timecodes nichts mehr während der Show zu tun hat. Ich sehe es eher so, dass man sich dann auf andere Dinge konzentrieren kann. Neben dem Spot-Call kann ich auch auf Unvorhergesehenes eingehen. Wenn ich die ganze Show über die nächsten Cues starten muss, kann ich mich nicht mehr darauf konzentrieren, spontan in die Show einzugreifen. Das Problem habe ich bei einer Timecode-Show nicht“, berichtet uns Manny über die Vorteile von Timecodes. Es gibt aber auch Songs, die nicht im Timecode implementiert sind und wo er die Lichttechnik noch manuell bedienen muss.
Depeche Mode-Shows sind für Fans natürlich immer etwas ganz Besonderes. Da wir die letzten drei Tourneen miterleben durften, haben wir eine sehr gute Vergleichsmöglichkeit und waren, wie einige Fans auch, etwas enttäuscht. Das Licht-, Set- und Videodesign war zwar wieder etwas Neues, aber bei weitem nicht so besonders und ungewöhnlich wie bei den beiden vorherigen Tourneen. Gleichwohl wollten wir natürlich erfahren, welche Idee hinter dem Lichtdesign steckt und daher haben wir uns ausführlich mit der Lichtdesignerin über dieses Projekt unterhalten. Was sie dazu sagt, findet ihr im Interview auf den kommenden Seiten.

INTERVIEW MIT SOONER ROUTHIER
Lichtdesignerin von Depeche Mode
EVENT Rookie: Wie lange arbeitet ihr nun schon mit Depeche Mode zusammen?
Sooner Routhier: Dies ist unsere erste Tour mit Depeche Mode und damit auch die erste Zusammenarbeit mit der Band.

EVENT Rookie: Haben sich die Band-Mitglieder denn auch am Design-Prozess beteiligt?
Sooner Routhier: Mit den Musikern hatten wir in diesem Fall gar nichts zu tun. Anton Corbijn ist seit vielen Jahren für die Shows von Depeche Mode verantwortlich. Er ist der Creative Director der Band und der einzige, mit dem wir in der Design-Entstehungsphase zusammengearbeitet haben. Darüber hinaus ist er auch noch der Production-Designer und somit für das gesamte Bühnenbild zuständig. Mit ihm zusammen haben wir das Lichtdesign erstellt und die Scheinwerfer spezifiziert.

EVENT Rookie: Was war denn euer Anliegen hinter dem teilweise sehr asymmetrischen Bühnen- und Lichtdesign?
Sooner Routhier: Die Bühne wurde ebenfalls von Anton Corbijn gestaltet und somit hat er die Richtung für alle weiteren Designs vorgegeben. Ihm war es wichtig, dass eine rechteckige LED-Wand im Bühnenbereich zum Einsatz kommt. Darüber hinaus sah er im Bühnendesign einen Laufsteg auf der rechten Bühnenseite vor, der weit ins Publikum hineinragt. Die Hauptabsicht dahinter war es, eine Art Flagge inklusive Fahnenmast zu schaffen. Dies sollte das aktuelle CD-Cover widerspiegeln und in den Bühnenbereich einbinden. Da dieses Bühnendesign für sich schon sehr asymmetrisch wirkt, haben wir uns dazu entschieden, auch beim gesamten Bühnendesign von symmetrischen Formen abzukommen. Darüber hinaus wollte Anton gerne einen industriellen Look. Das asymmetrische Truss-Design hat uns dies ermöglicht und somit konnten wir sehr viel Equipment aufhängen.

EVENT Rookie: Ist es denn besonders schwierig, ein Lichtdesign für eine Band wie Depeche Mode zu erschaffen, beziehungsweise musstet ihr auf spezielle Dinge achten?
Sooner Routhier: Absolut nicht. Der gesamte Schaffensprozess war äußerst angenehm und ging leicht von der Hand. Die Musik ist an sich sehr elektronisch, was uns bei der Designerstellung sehr entgegenkam. Somit konnten wir uns bei den Licht-Cues vollkommen ausleben.

EVENT Rookie: Du hast dich dazu entschlossen, einige neue Geräte wie den VL6000 von Vari-Lite einzusetzen. Wieso hast du dich gerade für diese Scheinwerfer entschieden?
Sooner Routhier: Wir haben uns am Anfang nach Scheinwerfern umgeschaut, die uns vor allem darin unterstützen sollten, einen Industrie-Look zu erreichen. Darüber hinaus wollten wir Scheinwerfer haben, die sich szenisch gut einfügen. Daher kamen wir schnell auf die VL6000, die perfekt für unsere Bedürfnisse sind. Das Leuchtmittel sitzt mittig im vorderen Bereich und der Rahmen verläuft über die Linse. Somit erinnert der VL6000 an einen Suchscheinwerfer, was einen ganz eigenen Look erzeugt. Es hilft uns dabei, den gewünschten Industrie-Look zu erschaffen. Darüber hinaus passen sie perfekt zu den SharBars von Clay Paky, die ebenfalls im Bühnenbild eingesetzt werden.

EVENT Rookie: Gibt es denn Unterschiede in deiner Arbeitsweise, wenn du ein Lichtdesign für eine Band wie Depeche Mode oder für andere Künstler machst?
Sooner Routhier: Da gibt es immer Unterschiede, weil jeder Künstler andere Anforderungen hat. Wir versuchen ständig, alles möglich zu machen, damit die Vorstellungen des Künstlers am Ende umgesetzt werden können. Manchmal arbeiten wir direkt mit dem Künstler zusammen oder aber mit einem Creative-Director oder dem Management. Manche Auftraggeber wollen außerdem ein schönes und buntes Rendering sehen. Anderen reicht es hingegen, wenn sie eine Schwarz-Weiß-Zeichnung sehen und sich so vorstellen können, wie das Lichtdesign am Ende aussieht. Wir müssen immer den besten Weg finden, um den Künstler glücklich zu machen. Es gibt keinen Auftrag, der genauso ist wie der andere. Auch die Künstler unterscheiden sich immer, aber das ist ja das Spannende und Schöne an unserem Job.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #698 on: 29 August 2017 - 22:52:12 »
2017-08-25 - Sticks (Germany) - Christian Eigner: Depeche Mode Mega Grooves

[Bought from musik-media-shop.de.]









https://www.sticks.de/stories/christian-eigner-ueber-sein-neues-schlagzeug/

Depeche Mode Drummer im Interview
Christian Eigner über sein neues Schlagzeug
Geschrieben von Tom Schäfer

Als Live-Schlagzeuger bei Depeche Mode bewegt Christian Eigner sich in einem hochspannenden Kraftfeld. Seit über 20 Jahren sorgt der Mann aus Österreich für den Groove-Faktor des britischen Electro-Pop-Acts. Und das nicht mit elektrifizierten Sounds, sondern mit der Stadion-Power eines akustischen Drumsets.
Dabei hat Christian immer schon auf hochdynamische Klangkonzepte spektakulärer Tourkits gesetzt – sein Sound-Kapital besteht aus massivem Low-End ebenso wie knallharten Short-Attacks. Radikal, handgemacht, kompromisslos, mit sattelfestem Groove. So ist auch das Kit der aktuellen „Global Spirit“-Worldtour von Depeche Mode wieder ein nach speziellen Maßgaben von DW gefertigtes Schlagzeug, das sicherlich für Überraschung sorgt: High-Tech trifft hier auf new vintage romance.

Christian, die Frage brennt förmlich auf der Zunge: Wieso ein Concert-Tom-Drumkit bei Depeche Mode? Diese Sets waren doch in den 1970er-Jahren angesagt. Und nun hebst du die Vintage-Anmutung auf den Drumriser der Global Spirit Worldtour? Das verwundert!
Ursprünglich habe ich dieses Kit gar nicht für Depeche Mode konzipiert. Die Idee mit den Concert-Toms entstand vor zwei Jahren, als ich mir viel alte Rockmusik anhörte. Da waren coole Drumsounds dabei, und eigentlich wurde 80 Prozent von dem Zeug auf Concert-Toms gespielt. Ende der 70er hatten viele Rock-Drummer diese single-headed Sets. Phil Collins hat den Sound dann kultiviert und in den frühen 80ern noch verfeinert. Von ihm gibt‘s die berühmtesten Drum-Fills der Welt!
Ich selber hatte damals auch ein solches Kit. Der Sound war mir immer in Erinnerung geblieben, und so stellte ich mir die Frage, wie denn ein von DW neu gebautes Concert-Tom-Kit heute wohl klingen würde. Zunächst habe ich nachgeforscht, welche Standardgrößen damals hergestellt wurden. Nach diesen Vorgaben habe ich bei DW die komplette Tom-Palette bestellt. Nicht, um ein Riesenset aufzubauen, sondern wegen der Sound-Optionen auch im Hinblick meiner Arbeit als Studio-Drummer.

Was war dein erster Eindruck vom Set?
Ein ganz großer Moment! Für den ersten Soundcheck entschied ich mich, das Set bei mir zu Hause im großen Ambience-Studioraum aufzubauen. Es klang direkt so was von geil, dass ich es sofort aufnehmen musste. Je mehr Mikros ich dann abgedreht hab, desto besser war der Sound! (lacht) Ich nehme grundsätzlich mit meiner Otari-Bandmaschine auf, und wenn die Signale da durchlaufen und man die Raummikros gated, dann hast du einen Sound, den du sofort von irgendwoher kennst … (grinst)

Das heißt ja noch nicht, dass ein solches Kit in den Depeche-Mode-Kontext passt.
Natürlich stellte sich irgendwann die Frage des Tourkits. Aber ich war ja total zufrieden mit dem Set und den Sounds. Wenn du ein schönes Auto in der Garage hast, dann willst du ja auch damit fahren!

Ein Drumset mit Concert-Toms klingt vom Charakter doch völlig anders, als man es bei Depeche Mode gewohnt ist. Zudem hat der Schlagzeug-Sound doch eine gewichtige Aussage im Kontext der Musik.
Dieses Kit hier hat ein bisschen mehr Edge vom Sound her. Aber im Stadion-Kontext macht das keinen großen Unterschied. Hinzu kommt, dass nie irgendjemand mein Kit rein akustisch hört. Schon gar nicht in Zeiten des In-Ear-Monitoring. Die Mikrofonsignale werden entsprechend EQ-ed und letztlich hört man in-ear-mäßig einen Drummix, der sich nur wenig vom Kit der letzten Tour unterscheidet.

Concert-Toms sind bauartbedingt kürzer vom Sound.
Nur ein bisschen weniger. Aber auch das ist beim Stadion-Gig und auch im Studio völlig egal! Für meine Klangvorstellung haben diese Toms eine ausgewogene Homogenität von Attack und Ton. Zudem gibt es quasi keine Übersprechungen, denn die Toms irritieren sich gegenseitig nicht. Unser FOH-Engineer ist ein Riesenfan von diesem Schlagzeug, weil ohne Resonanzfelle halt weniger mitwummert. Und er muss daher weniger gaten.

Erfordern die Concert-Toms im Vergleich zu double headed Toms einen anderen Tuning-Ansatz?
Bei meinen früheren Tourkits hatte ich die kleinen double headed Toms immer raufgecrankt bis zum Anschlag, um diese bissige AttackPower zu erzielen. Concert-Toms sind da wesentlich leichter in den Griff zu bekommen. Die kann man auch tiefer stimmen, und sie haben immer noch Attack genug. Allerdings muss man bei den kleinen Concert-Toms richtig draufhauen, damit sie Power entwickeln. Die brauchen den Impact!

Was ist das Grundkonzept deines Set-Aufbaus?
Der Ausgangspunkt ist im Prinzip ein klassisches Rock-Kit mit Rack-Tom und zwei Floor-Toms. Ich wollte unbedingt auch eine 26″ x 14″ Rock-Bassdrum haben. Eine Kick mit großem Durchmesser erzwingt einen anderen Set-Aufbau, denn du musst die Toms anders positionieren. Dafür hängt das Ride dort, wo es hingehört! (lacht) Für die Konzeption des Tourkits habe ich mir dann noch die Rata-Toms und ein Big Floor-Tom bauen lassen. Vom Konzept her hatte ich immer schon ein Kit dieser Art. Eben mehrere Toms extrem getunt von sehr Attack-stark hell bis zu tiefen Low-End-Sounds sowie eine reguläre Bassdrum und eine zweite Exotic-Bassdrum. Die verschiedenen Sounds geben mir die Möglichkeit, meine Grooves auch klanglich zu variieren. Ich bin ein Fan von Toms. Daher die ganze Palette. Das kleinste ist ein 6″ und das größte ein 20″ Floor ...

... was eher nach umgedrehter Bassdrum aussieht.
Das macht nur den Anschein, weil dort ein Woodhoop mit Bassdum-Spannklauen dran ist. Denn normale Stahl-Rims gibt es für die 20" Größe nicht. Früher gab es Concert-Tom-Größen von 6" bis 16". Der einzige Unterschied von meinem Kit zu den alten Dingern ist, dass meine 18" und 20" Floors auch Concert-Toms sind.

Du bist von der Double-Bass-Optik deiner früheren Tourkits abgerückt und hast nun ein Singe-Bassdrum-Kit mit einer kleinen Remote-Kick auf der linken Seite.
Ich wollte für diese Tour das One-Bassdrum-Konzept fahren. Zumindest von der Optik her. Auf den letzten Mode-Touren hatte ich immer zwei Kicks vorne, was nach einem regulären Double-Bass-Kit aussah, in Wirklichkeit aber eine ganz andere Sinngebung hatte. Denn die linke Kick war komplett anders gestimmt und wurde hauptsächlich für Grooves mit Effektanreicherung eingesetzt. Diese Idee habe ich nun mit der Remote Kick fortgesetzt. Damit sie nicht im Frontbereich des Sets den Double-Bass-Eindruck vermittelt, habe ich sie um 90° nach links versetzt. Diese Kick II ist zudem gar keine reguläre Kick, sondern ein 18er double headed Floor-Tom auf einem Lifter. Schon wegen der Größe ist der Sound komplett anders als die Main-Kick. Es ist eine eigene Trommel mit einem eigenen Klangcharakter für besondere Effekt-Sounds. Aus diesem Grund muss sie im Stereo-Panorama auch nicht mittig liegen, sondern hat ihren eigenen Platz im Mix. Und spielen kann ich die Remote Kick übers angedockte Lefti-Pedal. Das geht dann rüber mit der Welle. Ich muss also nur vom Hi-Hat-Pedal links rüber switchen.

Das heißt aber auch Fußtechnik links?
Na ja, es ist eine andere Art zu denken. Meistens verwendet man den linken Fuß nur dazu, um den rechten schneller zu machen. Aber die Remote Bassdrum ist nicht der Turbo für die erste Kick. Mit diesem Konzept arbeite ich schon sehr lange, insofern haben sich spieltechnische Aspekte automatisiert.

Wie verhält sich die 26" große, aber nur 14" tiefe Bassdrum soundmäßig?
Die 26er ist ein komplett anderes Ding. Eine 24er ist härter und hat viel mehr Attack. Aber live brauche ich den Attack gar nicht. Die 26er-Größe bewegt mehr Luft. Und weil sie nur 14" tief ist, kommt der Kick schneller. Wäre sie tiefer, würde sie automatisch langsamer. Insofern ist die 26" x 14" für meinen Sound und meine Spielweise genau richtig.

Wie ist das vom Pedal-Feel? Du musst da doch richtig reinsteigen, damit die 26er angeht?
Die braucht schon was – stimmt. Ich habe die Pedale prinzipiell relativ streng eingestellt. Was ich auch angenehm finde, ist die große Dynamik der 26er. Sie hat eine schöne Bandbreite zwischen Full Beat und leisen Ghost-Notes ...

... softe Beats bei Depeche Mode?
Okay, das ist hier ein bisschen schwierig – da findet diese Art Dynamik eher weniger statt. (lacht) Je größer die Shows, desto mehr gilt das Prinzip von wegen Eins und Null: an – aus! Dynamisches Spiel, Ghost-Notes und so was, das kannst du im Stadion vergessen.

Wie hat die Band eigentlich reagiert, als du mit diesem Concert-Set aufgeschlagen bist?
Das war denen vollkommen egal! „... wunderschöne Farbe!“ hieß es. Und der Dave hat das Mirror Bassdrum Head super gefunden. (lacht) Er kann sich zwischen den Songs jetzt kurz die Frisur justieren.

Wie bist du eigentlich auf das silverblue Finish gekommen?
Ich wollte immer schon mal ein blaues Kit haben. Und dann fand ich ein Foto von einem alten 911er-Porsche mit diesem Blausilber. Das Foto hab ich DW geschickt mit der Anfrage, ob man diese Farbe machen kann. Es war für die überhaupt kein Problem!

Wie sieht es mit den elektrischen Bauteilen deines Tourkits aus? Es gibt Kontakt-Trigger an der Remote Bassdrum und an beiden Snares sowie ein Yamaha DTX-900-Modul. Was ist der Hintergrund?
Hierüber werden bestimmte Signature-Drumsounds zugeschaltet, zum Beispiel die originalen Snare-Sounds von „World in my Eyes“ oder „Enjoy the Silence“. Daher haben beide Snares – meine Main und die tiefer gestimmte 2nd Snare – Triggerkontakte, so dass der jeweilige Klang des Originals hinzugemischt wird. Aber es ist immer noch 60 Prozent Akustik-Snare und on top kommen hin und wieder die zusätzlichen Original-Snare-Sounds. Ansonsten gibt es noch ein E-Pad, das aber nur ein einziges Mal in der Show für einen speziellen Sound-Effekt zum Einsatz kommt. Das komplette Schlagzeug wird hauptsächlich akustisch eingesetzt. Da lege ich auch großen Wert drauf. Die Verknüpfung aus akustischen Drums und elektronischem Band-Sound habe ich direkt zu Beginn meiner Zusammenarbeit mit Depeche Mode ausgecheckt. So bin ich in der Lage, dem Live-Sound der Band eine neue Dynamikstufe zu geben. Elektronische Komponenten sind also mehr oder weniger Adds für signifikante Sound-Details.

Wie funktioniert das mit der Klangsteuerung?
Das übernimmt komplett das Yamaha DTX-900-Modul – sehr tight, null Latenz und für meinen Geschmack die einfachste Variante, Elektronik einzusetzen. In der Vergangenheit hatten wir Add-Snares vom Sequenzer laufen lassen, die ich dann mit der live gespielten Snare gedoppelt habe. Der Nachteil dieser Sequenzer-Variante bestand darin, dass man hundertpro genau drauf spielen muss. Sonst gibt’s nämlich Flams. Jetzt mit den Tiggern ist es spielerisch für mich wesentlich entspannter. Ich habe den Groove selber in der Hand, ich kann den Beat dort setzen, wo er nach meinem Gefühl hingehört.

Welche Trigger-Specials sind der Remote-Kick zugedacht?
Manchmal ist es eine Art Clap oder auch mal das Sample meiner Studio-Bassdrum. Dieser Sound ist im Original durch ein Distortion geschickt, und so können wir live das verzerrte Signal direkt triggern – es hat den Vorteil, dass es keine Übersprechungen gibt. Wenn du Distortion live anwendet, kann es sein, dass eine andere Trommel versehentlich mitverzerrt wird. Ergo müsste man gaten, und dann wird es wieder kompliziert. Somit spricht alles für unsere derzeitige Trigger-Variante mit fertig produzierten Original-Sounds.

Lass uns mal über die Cymbals deines Tourkits reden. Sieht aus, als hättest du da ein paar Vintage-Teile druntergemischt?
Gar nicht! Was nach alt, dunkel und vintage aussieht, sind Cymbals der „Avedis“-Serie von Zildjian. Im Prinzip sind das Vintage-Nachbauten. Aus dieser Serie stammt meine 16" 2nd Hat rechts und ganz rechts außen das 21er Crash. Bei den Bezeichnungen redet man bei den „Avedis“-Cymbals auch nicht mehr von Crash oder Ride, sondern von Becken in einer gewissen Größe mit einem gewissen Gewicht. So wie es in der 1960ern war. Ich finde es gut, dass alte Serien wieder aufgelegt werden. An dieser Renaissance ist nichts Falsches dran, wobei wir auch wieder bei den Concert-Toms wären. Natürlich ist es schön, mit neuen Dingen zu experimentieren, aber ich komme immer wieder gerne auf alte und vertraute Klangbilder zurück.
Weiterhin spiele ich noch verschiedene neue Modelle aus der A- und K-Serie, wobei mir die Sounds wiederum vertraut sind. Ziemlich delikat finde ich das 23" Sweet Ride, für mich das beste Ride bei dieser Größe von Shows, weil ich das auch sehr gut crashen kann.

Ein regelrechtes Ride im klassischen Sinne kommt bei Depeche Mode wohl eher weniger zum Einsatz?
Es gibt tatsächlich ein paar Songs mit echten Ride-Patterns, wobei ich die tendenziell eher crashride spiele.

Du bist seit mehr als 20 Jahren Depeche Mode Tour-Drummer. Da gehört man immer mehr zum internen Kreis. Das zeigt sich auf auf dem neuen Album „Spirit“ in zwei Songs, an denen du mitgeschrieben hast.
„Poison Heart“ und „Cover Me“ heißen die beiden Nummern, wobei wir „Cover Me“ auch im Live-Set haben. Die Nummer ist einer der ersten Show-Höhepunkte auf dieser Tour.

Und für mich persönlich auch ein Höhepunkt des „Spirit“-Albums. Die Kühle der elektronischen Klangflächen und der tierische Drive des Tribal Drum-Grooves entfalten eine große Dringlichkeit.
Der Song beginnt recht spacy und entwickelt dann einen Dance-Teil, der für Dance-Music eigentlich zu langsam ist, (lacht) ... aber es funktioniert. Der Song wird in der Live-Dramaturgie zum Ende hin sehr groß, so Cinema-mäßig. Eine coole Live-Nummer! Aber es ist nicht das erste Mal, dass ich als Co-Writer bei Mode in Erscheinung trete. Bei den Alben „Playing The Angel“ und „Sounds Of The Universe“ hatte ich auch schon an Songs mitgewirkt.

Wie schreibt man als Drummer Songs für Depeche Mode?
Diesmal war es so, dass Keyboarder Peter Gordino und ich feststellten, dass wir schon ewig zusammen Musik machen, aber noch nie gemeinsam geschrieben haben. Also trafen wir uns bei mir in Österreich ... Grillen, Pool, rumhängen ... und Songs schreiben! Dabei nahmen wir uns vor, beim Writing nicht unsere etablierte Keyboarder- und Drummer-Rolle zu bedienen, sondern jeder sollte ein ihm fremdes Instrument spielen. Dadurch konzentriert man sich mehr auf den Song. Man muss sich das Eigene selbst wegnehmen, damit am Ende Substanz übrig bleibt. Peter spielte also Bass und ich übernahm die Keyboards. Eigentlich hatten wir keinen Plan, für was oder wen wir schreiben. Aber ein paar unserer Ideen schickten wir Dave Gahan, weil wir dachten, es wäre interessant, seine Meinung zu hören. Dave hat uns sofort mit dem Diktiergerät Melodien dazu gesungen und gleich Texte geschrieben. Das war eine sehr interessante Writing-Konstellation. So sind dann einige Songs entstanden, und zwei davon landeten auf „Spirit“.

Das Album klingt von der Sound-Ästhetik sehr ausgecheckt und geschmackvoll gemacht.
Es ist auf jeden Fall ein sehr gut klingendes Album. Nur war es bei dieser Band immer schon so, dass ein großer Unterschied gemacht wurde zwischen Album und live. Man könnte jetzt hingehen und sich bei der Produktion irgendwo in der Mitte treffen. Aber so funktioniert das bei Mode nicht. Es hat da jeder eine andere Meinung dazu. Vielleicht ist gerade diese Produktionsweise ein Grund dafür, warum diese Band funktioniert. Und wenn was funktioniert, soll man’s nicht ändern. Ich hätte mir vorstellen können, auf dem Album mehr Drums einzuspielen. Aber der Producer spielt ja selber Schlagzeug, und der hat sich natürlich seine Loops gebastelt. Ist ja logisch. Für meinen Geschmack muss man nicht alles loopen, wenn man gut spielen kann. Loops sind mir auf Dauer einfach zu langweilig. Das ist mein einziger Kritikpunkt am Album.

Du bist nicht so eng dabei im Produktionsteam, dass du deine Vorschläge einließen lassen könntest?
Martin schreibt die meisten Songs, und der hat immer so im Studio gearbeitet. Warum sollte er das ändern ... insofern macht es Sinn, wie es ist. Mir ist es wichtig, dass die Songs gut sind ...

... weil dir die Songs Inspiration liefern für deine Live-Umsetzung?
Das ist absolut grundlegend wichtig für meine Arbeit. Als Studio-Drummer verbringst du mit einem Song vielleicht 20 Minuten oder auch mal eine Stunde. Danach hast du das wieder aus der Birne. Aber bei Depeche Mode verbringe ich mit den Songs mehr als ein Jahr. Also gestalte ich meine Drum-Parts so, dass sie für mich spannend sind und ich die Songs auch deswegen schon gerne spiele. Nur so überlebt man eine lange Tour.

Ist es manchmal tricky, die produzierten Drum-Tracks für das Liveset spielbar zu machen?
Im Prinzip gibt es bei Depeche Mode keine Dinge, die unspielbar sind. Der Producer macht das Album, ich hör mir die Songs an und tüftel die Drum-Tracks aus, so dass sie auf dem Kit funktionieren. Das ist mein Job, und darüber wird auch nicht diskutiert. Es gibt keine Ansagen – ich hab die absolute Freiheit. Im Wesentlichen geht es um die Gestaltung großer Grooves. Spieltechnische Raffinessen auszupacken oder ein Lick nach dem anderen abzufeuern wäre völlig deplatziert und entspricht auch nicht dem Geist der Mode-Songs. Mächtige Sounds und packende Grooves sind angesagt. Du musst die Leute da draußen kriegen. Das ist das einzige Ziel.

Das Album „Spirit“ hat wohl reichlich Potenzial für deine kreative Entfaltung?
Auf jeden Fall hatte ich genug Spielraum, weil insgesamt ein guter musikalischer Gehalt vorhanden ist. Deswegen hat es mit den neuen Songs bei den Proben sofort funktioniert. Und bei den alten Songs habe ich versucht, meine jahrelang gespielten Drum-Parts zu hinterfragen. Ich suchte nach neuen Ansätzen, stellte aber fest, dass die von mir gespielten Versionen genau richtig waren. Die hatten immer funktioniert, also ließ ich es dabei.
Wir spielen extrem große Shows, und ich weiß, welche Drum-Grooves in dieser Größenordnung funktionieren. Zwei Stunden lang Stadion-Power und Beats zur richtigen Zeit ... der richtige Space zwischen Bassdrum, Snare und Hi-Hat ... das ist es! Es gibt nur diese eine Möglichkeit, Stadien zu bespielen, und das Wissen wie es geht, diese Erfahrung – das macht letztlich die Haltung aus.

Bei unserem letzten Treffen hast du von deinem Plan erzählt, nach Los Angeles zu ziehen – ins Paradies der Studioproduktionen. Was ist draus geworden?
Ich war eine Zeit lang dort und habe auch relativ viel gearbeitet. Allerdings dachte ich damals, dass es noch eine echte Studioszene gäbe, wo man mit Leuten in einem Raum sitzt und Musik aufnimmt. Denkste! In der Realität war es so, dass ich auf irgendwelchen Rental-Kits Tracks einspielte in irgendwelchen Studios, bei denen die Hälfte der Mischpultkanäle nicht funktionierte. Also dachte ich mir: Das lohnt alles nicht! Studioarbeit kann ich auch zu Hause in Österreich machen, jedoch mit dem großen Unterschied, dass ich in meinem Studio einen besseren Sound habe. Bei mir sind immer zwei Drumkits aufgebaut und permanent mikrofoniert. Die Signale gehen durch die alte Otari-Bandmaschine, und es klingt besser als in den größten Studios, in denen ich in LA aufgenommen hab. Hinzu kam, dass meine Familie wieder nach Europa zurück wollte. Ich habe mich nicht gut gefühlt bei dem Gedanken, dass mein Kind in LA in den Kindergarten gehen muss, nur weil ich mir einbilde, als Drummer unbedingt dort sein zu müssen. Wenn du in Österreich auf dem Land lebst und in einer Minute im Wald bist, dann ist das was anderes, als in LA stundenlang im Stau zu stehen. Der Wechsel zurück nach Österreich hatte auch mit Lebensqualität zu tun.

Was ist dein Plan für die Zeit nach der Tour? Ab Mitte 2018 hast du wieder Zeit für neue Dinge.
Ich versuche, Projekte zu entwickeln, die auch mal außerhalb von Popmusik liegen. Da muss man selber kreativ werden, denn so was fällt einem nicht in die Hände. Musik schreiben für Dokumentationen, Cinema Trailer – solche Dinge interessieren mich. Natürlich werde ich nach wie vor als Studiodrummer tätig sein. Schließlich bin ich als Schlagzeuger angetreten.

Wo siehst du dich als Live-Drummer in der Zukunft?
Depeche Mode ist für mich eine klare Institution. Besser wird’s nicht!

EQUIPMENT
DEPECHE MODE GLOBAL SPIRIT WORLDTOUR 2017/2018
Drums: DW Collector’s Series
Maple/Mahogany in CE Custom Blue
26" x 14" Bassdrum
18" x 16" Bassdrum II (links, Floor-Tom on Lifter, mit Trigger)
14" x 5,5" Snare (Main, mit Trigger)
14" x 7" Snare II (links, mit Trigger)
6" x 5,5" Rack-Tom
8" x 5,5" Rack-Tom
12" x 8" Rack-Tom
18" x 16" Floor-Tom
20" x 18" Floor-Tom
10" x 6" Rack-Tom
6" x 12" Rata-Tom (mit Trigger)
6" x 16" Rata-Tom

Cymbals: Zildjian
15" A New Beat Hats
16" Avedis Hats (rechts)
21" A Ultra Hammered China
19" K Custom Hybrid Trash Smash
8" A Splash mit 8" A Custom China (Choke)
23" A Sweet Ride
10" Trashformer
16" A China High mit 10“ A Custom China (Choke)
20" A Custom EFX
21" A Ultra Hammered China
21" Avedis Crash

Felle: Remo
Kicks & Toms: Emperor clear
Snaredrums: Ambassador coated
Rata-Toms: Ambassador clear

Hardware & Pedale: DW 9000

Drumsticks: Vic Firth
American Classic 2B
T1 General Mallets

Elektronik: Yamaha
DTX 900 Modul
Pad TP-70
Triggers DT-50S, DT-20
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #699 on: 29 August 2017 - 23:02:53 »
2017-08-27 - Santa Barbara Magazine (US)  - 10?s with Depeche Mode's Martin Gore

https://issuu.com/santabarbaramag/docs/153_fall_2017





10?s with Depeche Mode's Martin Gore
talks longevity in the limelight, pushing artistic limits, and living life under the radar in Santa Barbara
WRITTEN BY GINA TOLLESON
PHOTOGRAPHS BY ANTON CORBIJN

1: DEPECHE MODE, ALMOST MORE THAN ANY BAND I CAN THINK OF, HAS THE UNIQUE ABILITY TO BE IN THE LIMELIGHT AND THEN DROP OUT UNDER THE RADAR. AND IT HAS NOTHING TO DO WITH NOT HAVING SUCCESS, OR ANY OTHER DRAMA OVER THE YEARS, OR ALL THE THINGS THAT COME WITH BANDS…YOU JUST SEEM TO BE ABLE TO DROP IN AND OUT. IF DEPECHE MODE WERE AN ACTOR, YOU WOULD BE DANIEL DAY LEWIS. HOW DO YOU PULL THIS OFF?
That is a good observation! We have naturally evolved into working in four-year cycles. It wasn’t planned that way. We never sat down and had a meeting to decide how often we should release albums and tour, it just happened organically. Since 1993’s Songs of Faith and Devotion we have been working this way. That’s basically how long it takes us to recuperate after a tour, spend time with our families, complete any side projects, and write songs for a new album. From 1981 to 1990 we put an album out almost every year, but that was not sustainable long-term for the band or the fans.

2: IS LIVING/RETREATING TO SANTA BARBARA PART OF THAT RESPITE? WHAT BROUGHT YOU HERE IN THE FIRST PLACE?
I decided to move to America in 2000, and California was the plan. I could never imagine myself living in Los Angeles. I try to go there as little as possible! Friends recommended a few places, and Santa Barbara came up a lot. I went on a reconnaissance mission and fell in love with the town. I love it because it is one of the most stunning places on earth as well as a great place to relax and not be bothered too much.

3: DEPECHE MODE HAS GONE IN AND OUT OF BEING A TRIO, WHICH IS A MAJOR DYNAMIC IN A BAND. HOW DOES THAT AFFECT THE ALCHEMY OF THE GROUP? IS IT DIFFERENT FOR YOU WHEN IT’S A TRIO VERSUS NOT?
I think we were always destined to be a trio. Vince Clarke, one of our founding members and the main songwriter at the time, told us he was leaving before our first album had even been released. After the success of that album, the remaining three members went into the studio as a trio to make the second album. We then brought in Alan Wilder to play live with us while touring that album. As we got on really well with him and he was a great musician, we asked him to join the band for the making of our third album in 1983. He stayed with us until 1995, when he decided he had enough. We were back to a trio and have been ever since. Making decisions is much easier as a trio because you can’t have a split decision. That was a problem when there were four of us. I would like to mention Peter Gordeno and Christian Eigner at this point. Although they don’t record with us, they have been an integral part of our touring lineup since 1998. Peter plays keyboards, and Christian plays drums. The songs often become very different entities to the album versions when we play live because of their input.

4: THERE ARE SO FEW BANDS THAT ATTAIN BOTH LONGEVITY AND ALSO PUSH THE LIMITS ARTISTICALLY. MAYBE A HANDFUL—AND YOU ARE AT THE TOP OF THAT LIST. IT’S HARD TO BE CUTTING EDGE AS YOU GET OLDER, AND YET, DEPECHE MODE NEVER SEEMS TO LOSE THE EDGE. WHERE DOES THE INSPIRATION/MOTIVE COME FROM?
We have never wanted to rest on our laurels, and we try to push ourselves with each project. I think it helps that we are an electronic band at our core, and we always try to keep up with current technologies without trying to sound current, if that makes sense. Without wishing to sound like a diva, I think we would have given up years ago if we didn’t feel relevant. We recently returned from a three-and-ahalf-month tour of Europe where we were nicely surprised once again by how young a lot of our fans are. We must be doing something right!

5: THE NEW ALBUM, SPIRIT , SEEMS TO PUSH THE LIMITS A BIT. HOW IS IT DIFFERENT FROM YOUR LAST? WHAT ALLOWS YOU GUYS TO REINVENT?
The new album is much more political than our previous albums. There is unfortunately a lot to write about at the moment if you start getting into social commentary. The world is in a mess.

6: SANTA BARBARA IS AN INTERSECTION OF MANY FACTIONS OF THE ARTS, AND DEPECHE MODE SEEMS TO BE THAT AS WELL. FINE ART, DESIGN, AND STAGING ALL SEEM TO BE AN INTRINSIC PART OF ANY NEW ALBUM. DO YOU TAKE ON EACH NEW ALBUM AS A BIT OF AN EXHIBIT, OR IS THAT JUST SOMETHING THAT COMES AFTER YOU’RE DONE WITH THE MUSIC?
We have been working with Anton Corbijn since 1986. His first job with us was the video for “A Question of Time.” He has admitted to us that the only reason he took the project on was because he fancied shooting a video in America! It had nothing to do with the song or the band. Luckily we got on really well so we gradually started to involve Anton in all of our visual output. He is a true artist and we trust him intrinsically to this day. He is involved in our photographs, videos, DVDs, live-screen footage, sleeves, fonts, etc.

7: HAS SANTA BARBARA INSPIRED YOUR SONGWRITING?
This is the age-old question: How much is your art influenced by your surroundings? Without being able to point out any song in particular, I think that apart from Spirit, my songs have generally been more positive and for want of a better word, spiritual since I have lived here. I lived in West Berlin for a couple of years in 1985 and 1986 while I was writing the album Black Celebration. I don’t think t hat was coincidence!

8: HOW IS PLAYING THE SANTA BARBARA BOWL DIFFERENT FOR YOU? I ALWAYS HEAR ARTISTS SAY THEY LOVE IT. BESIDES THE OBVIOUS INTIMATE BEAUTY, IS THERE ANY REASON WHY FOR YOU?
The Santa Barbara Bowl is just special. As you say, it is beautiful. It sounds great, and I have lived here for 17 years. To me it feels like I am playing to my home crowd. It is also the smallest venue, apart from one casino, that we will play on this tour and that is a nice change.

9: WHAT ARE THE THINGS YOU LOVE TO DO IN SANTA BARBARA THAT WOULD SURPRISE PEOPLE?
I have no idea what surprises people these days! When I am not working, I love to spend time at home with my wife, Kerrilee, our two young daughters, and my son. Kerrilee and I both love Ethiopian food so we love to go for lunch at Petit Valentien on weekends. I am a keen runner, so I love to go running in Santa Barbara. It is the perfect climate for running, usually.

10: I SAW THE MOVIE ATOMIC BLONDE RECENTLY—A SEXY SPY FILM THAT CHARLIZE THERON CRUSHES AS A DOUBLE AGENT IN 1989 BERLIN. THE SOUNDTRACK SLAYED, AND THEY INCLUDED TWO DEPECHE MODE SONGS—“PERSONAL JESUS” AND “BEHIND THE WHEEL.” WHY DOES ’80S MUSIC ALWAYS MAKE FILMS BETTER?
I think it is a nostalgia thing that only works for people of a certain age. Perhaps a 20 or 30-year-old would not feel that ’80s music makes a film better. Which leads me to a nice way to end this interview. If it were Depeche Mode being played in the film perhaps a 20 or 30-year-old would feel that it was enhancing the film because luckily we still attract a young audience!
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #700 on: 30 August 2017 - 01:03:59 »
2017-08-29 - Soundstage Direct (US) - Cover Me (Remixes) Pre-Order

[Weirdly enough, the order description on that site is a partial copy of notes regarding 'Cover Me' that I compiled for DMLiveWiki.]

http://www.soundstagedirect.com/depeche-mode-cover-me-remixes-12-inch-vinyl-records.shtml

Cover Me (Remixes) (Pre-Order) - Vinyl Record
by Depeche Mode
Product Code: SONM-COL-34111
Label/Make: Columbia
Genre/Model: Rock
Description: 12" Vinyl Single - 2 LPs Sealed
UPC: 889854834111

LP 1
1. Cover Me (Ellen Allien Remix)
2. Cover Me (I Hate Models Cold Lights Remix)
3. Cover Me (Nicole Moudaber Remix)
4. So Much Love (Kalli Remix)
LP 2
1. Cover Me (Erol Alkan V1.2)
2. Cover Me (Texas Gentlemen Remix)
3. Cover Me (Warpaint Steez Remix)
4. Cover Me (Josh T. Pearson Choose Hellth Remix)
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #701 on: 31 August 2017 - 23:46:23 »
2017-08-29 - SiriusXM 1st Wave (US) - Interview with Dave Gahan

[strangepimpf tells us: an interview with Dave Gahan by Richard Blade was aired on SiriusXM 1st Wave today. This could have been a new or old interview. We don't have it.]
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #702 on: 02 September 2017 - 00:06:08 »
2017-08-31 - Pollstar  (US) - Global Concert Pulse

https://www.pollstar.com/concert-pulse
https://www.nytimes.com/aponline/2017/08/31/us/ap-us-top-20-concert-tours.html

Top 20 Global Concert Tours From Pollstar

The Top 20 Global Concert Tours ranks artists by average box office gross per city and includes the average ticket price for shows Worldwide. The list is based on data provided to the trade publication Pollstar by concert promoters and venue managers.

[...]

7. Depeche Mode; $2,933,439; $74.82.

[...]
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #703 on: 02 September 2017 - 00:09:40 »
2017-09-01 - New York Post (US) - Depeche Mode singer walks the West Side Highway to get inspiration for lyrics

http://nypost.com/2017/09/01/depeche-mode-singer-walks-the-west-side-highway-to-get-inspiration-for-lyrics/

Depeche Mode singer walks the West Side Highway to get inspiration for lyrics
By Hardeep Phull

For some, New York City is the place to live it up, but for Dave Gahan, it’s the place to sober up. The Depeche Mode singer moved to the city 20 years ago in an attempt to kick the drug addiction that plagued him in the 1990s, and despite the temptations that lurk on every corner, he’s managed it. The British band plays two shows at Madison Square Garden (on Sept. 9 and 11), and for Gahan, 55, they’re essentially homecomings. Here, he tells Hardeep Phull about his New York weekends.

I live in Tribeca now, but I still like going to the West Village where I used to live. There’s a coffee shop called Dante which is still one of my hot spots; and me and my wife, Jennifer, like to have dinner at The Odeon. Of course, I’ve got my pizza spot — Joe’s on Carmine Street is a must. For a classic slice, it’s got to be the thin crust.

I don’t go to Broadway that often, but I’ve always had a soft spot for Sam Shepard plays — “Buried Child” and things like that. They’re very family oriented in the sense that they’re about what a family is really like.

I used to love hanging out with my dog, but she passed away last year. That was a big deal for me. We used to go to the dog runs on the West Side Highway, right on the river. I miss doing that a lot. But I still find myself getting up early and going out for a wander — I just do it on my own, now. I like listening to other people’s conversations. It’s a great inspiration for songs.

In the summer, like everyone else, I feel like I need to get out of here. We’re lucky enough to have a place in Montauk and I actually like going out there in the winter. I like the isolation when there’s no one around and, if there’s a big snowstorm, I love to walk on the beach.

The thing I love about New York is that no one really bothers you too much. Sometimes someone will say they’re a fan, or ask for a selfie, which is fine, but most of the time, you don’t need to worry about that kind of thing. There’s no city like this. I’ve been all over the world, but New York is the only place that feels like home.
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.

Offline Angelinda

  • Assistant
  • Damaged People
  • ****
  • Posts: 13124
  • Gender: Female
Re: 2017: Spirit and Global Spirit Tour
« Reply #704 on: 02 September 2017 - 02:37:31 »
2017-09-01 - Orkus (Germany) - On Stage

[Bought from Onlinekiosk.de.]



ON STAGE
Depeche Mode
Gelsenkirchen, VELTINS-Arena, 04.07.2017
Text: Frank Stienen
Photos: Michael Gamon

Depeche Mode stehen an diesem 04. Juli zum letzten Mal für diesen Sommer im Rahmen ihrer „Global Spirit“-Tour in Deutschland auf der Bühne und empfangen in Gelsenkirchen knapp 45.000 Zuschauer*innen. Dave, Martin und Fletch sowie Christian Eigner und Peter Gordeno verwandeln das Stadion in eine wahre Partyarena und werden in der Folgezeit mit einer über zweistündigen Show voller Hits, Gefühl und Spiritualität brillieren.
Nachdem ein spannendes Instrumentalintro – untermalt mit der Animation der laufenden Stiefel des Spirit-Albumcovers auf der riesigen Leinwand – das Konzert einleitet, erscheinen Depeche Mode nach und nach unter tosendem Applaus auf der Bühne der großen Arena. Die Stage ist in ein kunterbuntes Bild aus Farbklecksen gehüllt, welche sich im Laufe des Songs auflösen, um den Blick freizumachen auf die Band, die schon sehnsüchtig von den Fans erwartet wird. Going Backwards als Opener ist eine gute Wahl, da sich das Lied nach und nach aufbaut und eine aufregend mystische Atmosphäre erzeugt. Dave Gahan bringt mit seinen sexuell aufgeladenen Posen nicht nur die Damen in Wallung, Martin Gore spielt konzentriert seine Gitarre, während Andy Fletcher seine Tasten bedient und das Publikum immer wieder zum Klatschen animiert. Auch So Much Love muss man attestieren, wie geschaffen für eine Live-Show zu sein… der treibende Bass und seine gewisse Minimalität bringen die Fans zum Tanzen, und so bleiben keine Beine still. Die Setlist ist sehr abwechslungsreich und zeigt viele thematische Bezüge vorhergegangener Werke zum aktuellen Album, denn auch bei etwa Everything Counts oder Corrupt geht es bereits um Themen, die auf Spirit behandelt werden.
Nicht nur Dave, Andy und Martin dürfen heute glänzen, sondern auch Drummer Christian Eigner, der mehr als gekonnt sein Schlagwerk beherrscht, und Keyboarder Peter Gordeno, der beim Jacques Lu Cont Remix von A Pain That I’m Used To den Bass zupfen darf. Die Band bringt viele weitere Klassiker, wie In Your Room vom Songs Of Faith And Devotion-Album, welcher durch die gelungene Videopräsentation von Stagedesigner Anton Corbijn noch mehr Stimmung erzeugt. Depeche Mode sind bekannt für eine gute Show und neue Versionen bekannter Klassiker wie World In My Eyes, der in einer coolen neuen Fassung bedingungslos von den Devotees abgefeiert wird. Spätestens zu diesem Zeitpunkt singen die rund 45.000 Zuschauer*innen lauthals mit und bewegen sich im Rhythmus. Zum absoluten Gänsehautmoment kommt es, als die Band Cover Me spielt, ein Lied, das auf dem neuen Tonträger schon glänzt, in der Live-Version aber noch größer und pathetischer daherkommt. Anschließend steht ein Punkt auf dem Programm, der bei keinem DeMo-Konzert fehlen darf: Martin Gores Solonummern, die den Gästen Zeit zum Luftholen lassen. Dieses Mal darf man sich an neuen Arrangements von A Question Of Lust und Home erfreuen, die sehr gut bei den Depeche-Mode-Anhänger*innen ankommen, und diese hören auch dann nicht auf, Martins flehenden Chor fortzuführen, als Dave wieder auf der Szenerie erscheint und mit sichtlicher Freude die Fans weiterhin animiert, mitzusingen. Mit Poison Heart und Where’s The Revolution intoniert die Band zwei Stücke des aktuellen Albums, und man kann die Umsetzung der Songs für das Rampenlicht als mehr als gekonnt bezeichnen. Auch Wrong vom Sounds Of The Universe-Album gefällt in einer gut funktionierenden Variante und groovt spielerisch-ironisch umher. Auch das lange nicht mehr gehörte Everything Counts bekommt live einen neuen Anstrich, und der Chorus wird von den Besucher*innen natürlich wieder lautstark intoniert, bis ihnen die Puste ausgeht. Besonders die zweite Hälfte des Konzertes hat es in sich, spielen die Briten doch Klassiker wie Stripped, Never Let Me Down Again und Enjoy The Silence, welche die VELTINS-Arena völlig zum Brodeln bringen, und der eine oder andere Fan darf sich dank der eingesetzten T-Shirt-Pistolen sogar über ein neues Kleidungsstück freuen.
Viel zu früh verabschiedet sich die Band von ihren Jünger*innen, und nach minutenlangem Applaus erscheint Martin wieder auf den Brettern, um einen weiteren Gassenhauer zu bringen. Gore spielt den phantastischen Song Judas – unterstützt durch Gordeno am Keyboard – und zeigt auf, dass ein gutes Lied auch ohne großes Tamtam funktioniert. Die Textzeile „If you want my love“ wird gefühlte 20 Minuten von den Depechies weitergesungen, bis Mr. Dave Gahan wieder das Zepter übernimmt. Walking In My Shoes im Random Carpet Mix wird wieder mit einem interessanten Musikvideo von Corbijn unterstützt, und Dave rockt dabei über die Bühne, als gäbe es kein Morgen mehr. Im Anschluss dann ein ganz besonderer Moment: “Heroes”, die zu Herzen gehende Hommage an David Bowie, lässt die feinen Härchen am Arm aufstellen. Die Band versucht erst gar nicht, eine originalgetreue Version des Titels zu spielen, sondern interpretiert ihn auf ihre eigene, unverwechselbare Art und Weise, und das sorgt für entspannte, glückliche Gesichter auf und vor der Bühne. Auch jeder noch so schöne Konzertabend geht mal zu Ende, und so gibt es jetzt schlussendlich noch einmal die Gelegenheit, Gas zu geben, um Depeche Mode mit I Feel You und Personal Jesus zu feiern, bevor die Supergroup unter begeistertem Jubel in den verdienten Feierabend entlassen wird. Wer von der Kultband noch immer nicht genug bekommen kann, dem sei die Hallentour im Winter ans Herz gelegt, bei der Depeche Mode zwischen November 2017 und Januar 2018 acht Konzerte in Deutschland spielen werden.

Setlist: Going Backwards • So Much Love • Barrel Of A Gun • A Pain That I’m Used To • Corrupt • In Your Room • World In My Eyes • Cover Me • A Question Of Lust • Home • Poison Heart • Where’s The Revolution • Wrong • Everything Counts • Stripped • Enjoy The Silence • Never Let Me Down Again • Judas • Walking In My Shoes • “Heroes” (David Bowie) • I Feel You • Personal Jesus
2017-06-30: Photobucket has disabled external image hosting, all scans will have to be re-uploaded on another site.